2021-Wünsche

Kemptener Chor-Vorstand Markus Naumann: Bitte nicht noch ein 2020!

Markus Naumann spricht über seine Wünsche für 2021 - und über das, was 2020 trotz allem gut war.

Markus Naumann spricht über seine Wünsche für 2021 - und über das, was 2020 trotz allem gut war.

Bild: Ralf Lienert

Markus Naumann spricht über seine Wünsche für 2021 - und über das, was 2020 trotz allem gut war.

Bild: Ralf Lienert

Den Vorsitzenden des Heimatvereins Kempten und Vorstand des Chores der Basilika freute die zusätzliche Zeit für Buchprojekte. Trotzdem vermisste er 2020 einiges.
05.01.2021 | Stand: 18:30 Uhr

Mit 2020, dem Jahr der Corona-Pandemie, endete ein für viele Menschen ausgesprochen schwieriges Jahr voller Einschränkungen. Doch trotz der Krise hatte das Jahr auch gute Seiten. In einer kleinen Reihe lassen wir Kemptener und Oberallgäuer das Jahr 2020 und ihre Erwartungen für 2021 kurz bewerten. Heute: Markus Naumann, Vorsitzender des Heimatvereins Kempten und Vorstand des Chores der Basilika.

Was war für Sie im Jahr 2020 positiv?

Markus Naumann: Mir hat Corona Zeit geschenkt, weil die ganzen Abendtermine weggefallen sind. Die gewonnene Zeit ließ sich wunderbar mit Forschungs- und Buchprojekten füllen, die ansonsten kaum zu realisieren gewesen wären. Daneben blieb viel mehr Zeit als üblich für die Familie. Als Vorsitzender des Heimatvereins freue ich mich, dass die Neugestaltung unserer historischen Zeitschrift, des seit 1888 erscheinenden Allgäuer Geschichtsfreunds, gelungen ist.

Was wünschen Sie sich vom Jahr 2021?

Naumann: Trotzdem wünsche ich mir für das kommende Jahr kein erneutes 2020. Der Verlust an bereichernden kulturellen Erfahrungen und persönlichen Begegnungen war einfach zu groß. Vielmehr möchte ich wieder Konzerte und Ausstellungen besuchen, ins Theater gehen, im Chor singen, Vorträge hören – ohne die digitale Entfremdung vom authentischen Erlebnis. Ich brauche das für meine geistige und soziale Gesundheit und da stehe ich nicht allein. Für viele Kulturschaffende geht es sogar um ihre Existenz. Meinen Schülerinnen und Schülern wünsche ich möglichst viel Präsenzunterricht. Schule online ist so künstlich wie Theater auf Youtube. Als Vorstand des Chores der Basilika würde ich gerne eine angemessene Feier des 200. Chorjubiläums vorbereiten; aber vielleicht müssen wir die auch auf 2022 verschieben.

Was ist Ihr persönlicher Vorsatz?

Naumann: Gelassenheit und Geduld.

Was sich Menschen aus der Region während des ersten Lockdowns wünschten - und was sie aus heutiger Sicht darüber denken, lesen Sie hier.