Jubilarin

Kemptenerin feiert 100. Geburtstag - mit fünf Generationen ihrer Familie

Kempten 100. Geburtstag Marianne Hörmann - von links Manfred Nellessen, Hörmann, Christina Räth mit Fabian und Edeltrude Nellessen

Ihren 100. Geburtstag feierte Marianne Hörmann mit (von links) Enkel Manfred, Ururenkel Fabian, Urenkelin Christina sowie Tochter Edeltrude.

Bild: Ralf Lienert

Ihren 100. Geburtstag feierte Marianne Hörmann mit (von links) Enkel Manfred, Ururenkel Fabian, Urenkelin Christina sowie Tochter Edeltrude.

Bild: Ralf Lienert

Marianne Hörmann wurde 1946 aus dem Böhmerwald vertrieben. In Kempten fand sie eine zweite Heimat. Nun feierten fünf Generationen ihren 100. Geburtstag.

13.06.2020 | Stand: 10:33 Uhr

Marianne Hörmann feierte ihren 100. Geburtstag in den eigenen vier Wänden, umsorgt und gefeiert von ihrer Familie. Diese ist inzwischen auf über 20 Menschen angewachsen. Für das Geburtstagsfoto posierten die jeweils Erstgeborenen der fünf Generationen.

„Ich bin in Schillerberg im Böhmerwald geboren“, sagt die Jubilarin. Sie ging dort zur Schule und wurde Schneiderin. „Wir waren zu Hause drei Mädchen. Meine Schwester Marianne ist 1937 mit meinem Onkel Mat nach Chicago ausgewandert.“ Im gleichen Jahr kam Tochter Edeltrude zur Welt.

An die Zeit nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs erinnert sich die Familie noch genau: „Wir kamen in ein Lager und schliefen auf Stroh.“

Heimatvertriebene: "Wir kamen im Viehwaggon in Kempten an"

1946 folgte die Vertreibung nach Deutschland. Marianne Hörmann landete mit ihrer Schwester Frieda, ihre Mutter und ihrer Tochter im Allgäu: „Wir kamen im Viehwaggon in Kempten an.“

In der Spinnerei und Weberei Kempten war ein Flüchtlingslager eingerichtet. „Eines Tages kam Familie Spöttl vom Adler in Wildpoldsried und suchte Arbeitskräfte. Da hat sich meine Schwester Frieda gemeldet, und mit dem Fuhrwerk sind wir alle losgefahren“, erzählt sie. Der Empfang im Dorf war wenig herzlich: „Wir waren nach 20 Jahren immer noch die Flüchtlinge.“

Und doch fand die Jubilarin ihr Glück und verliebte sich in den Postbeamten Hans Hörmann aus Meggenried. Die Familie kaufte in Kempten ein Grundstück auf der ehemaligen Schießanlage im Haubenschloß und baute 1951 ein Haus. Ein Jahr später heirateten Marianne und Hans Hörmann: „Es war eine glückliche Ehe bis zu seinem Tod 1975.“ Tochter Edeltrude heiratete den Offizier Peter Nellessen – zwischen 1960 und 1967 kamen vier Kinder auf die Welt.

Urenkel und Ururenkel

„Ihre alte Heimat besuchte die Oma nach der Öffnung des Eisernen Vorhangs ein letztes Mal“, sagt Enkel Manfred. „Unsere Oma ist ein Familienmensch und ihre ganze Fürsorge galt immer den nachfolgenden Generationen“, sagen die Enkel. Heute gehören sechs Urenkel und seit einem Jahr ein Ururenkel zur Hörmann-Nellessen-Familie.

Die Jubilarin hat ein einfaches Rezept für ihr Leben: „Arbeiten und bescheiden bleiben.“