Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Klinikverbund Allgäu

Kinderwunsch trotz Corona ungebrochen: Eine Betroffene aus dem Allgäu berichtet

Klinikum

Nadia Jaouad (vorne) leitet das Labor des Kinderwunschzentrums. Hier ist sie mit Assistentin (MTLA) Regina Main bei der Arbeit zu sehen.

Bild: Martina Diemand

Nadia Jaouad (vorne) leitet das Labor des Kinderwunschzentrums. Hier ist sie mit Assistentin (MTLA) Regina Main bei der Arbeit zu sehen.

Bild: Martina Diemand

Das Zentrum in Kempten hat 2020 so viele Behandlungen durchgeführt, wie noch nie. Die Erfolgsaussichten sind gut, sagt der Chefarzt. Eine Patientin berichtet.
14.03.2021 | Stand: 10:02 Uhr

„Im Jahr 2020 haben wir in Kempten 821 Behandlungen an 406 Paaren durchgeführt“, sagt Professor Dr. Ricardo Felberbaum, Chefarzt der Frauenklinik im Klinikverbund Allgäu. Das sei zwar keine übermäßige Steigerung im Vergleich zum Vorjahr. Dennoch hätten sich noch nie so viele Paare im Kinderwunschzentrum Kempten (KWK) behandeln lassen – trotz der Corona-Pandemie. Dabei seien 41,1 Prozent der Paare schwanger geworden. Ein Ergebnis, mit dem das KWK im Vergleich mit anderen Zentren im oberen Drittel liege. Eine Patientin, die jüngst eine Tochter zur Welt gebracht hat, berichtet von ihren Erfahrungen.