Kempten

Neue Dimension erreicht

Evolet

Evolet

Bild: Peter Hausner

Evolet

Bild: Peter Hausner

Tanztheater Das Frauenprojekt „Evolet“ von Elisa Allgaier hat sich weiterentwickelt. Im vollen Stadttheater gibt es jubelnden Applaus
##alternative##
Von markus Noichl
30.12.2019 | Stand: 17:51 Uhr

Eine beeindruckende Evolution erfährt „Evolet“. Vor gut zwei Jahren erlebte das Tanztheater „Die Geschichte von Eva & Lilith - Der Weg zur heilen Frau“ seine Uraufführung. Nun wurde das Projekt rund um Elisa Allgaier nicht nur als Kunstbuch vorgestellt (erhältlich in der Kemptener Buchhandlung Dannheimer), sondern erlebte zwei neue Aufführungen. Die jubelnden Reaktionen im vollbesetzten Kemptener Stadttheater beweisen, dass die Zeit reif ist für dieses Thema und seine Umsetzung.

Der Kern von Evolet ist die in der biblischen Genesis angedeutete Spaltung der Frau: Hier die nährende, dienende, anpassungswillige Eva (Melanie Ria Robin). Dort die wilde, leidenschaftliche Lilith (Elisa Allgaier), die als Adams erste, aber verstoßene Frau erwähnt wird.

In „Evolet“ finden diese zwei Kontrahentinnen, die Weiße und Schwarze, allmählich zusammen, verschmelzen zur Einheit und Ganzheit. Natürlich weiß Evolet, dass diese Polarität für Männer genauso gilt, formuliert dieses Thema aber aus weiblicher Perspektive.

Die Produktion wuchs und konnte hochkarätige Künstlerinnen hinzugewinnen. Der Text wurde fesselnd vorgetragen von Annika Hofmann. Das Team der Musikerinnen (Milena Soyoung und Mona Al Gaia) bereicherten die Harfenistin Melinda Rodrigues und die Sängerin Rairda, die auch ein fulminantes Trommelsolo hinlegte. Auch die im Hintergrund eingeblendeten Filme und Fotos sowie die eingespielte Musik haben zugelegt.

„Evolet“ hat das Potenzial für überregionale Erfolge. Die Zeit ist reif für solche Initiativen von Frauen. Und daheim, im Allgäu? Da könnte man noch den Männeranteil im Publikum steigern! Denn die wissen offensichtlich noch nicht, was Ihnen hier entgeht.

Lesen Sie auch
##alternative##
Selbstversuch in den Bergen

Wie ist es als Stadtmensch, auf einer Allgäuer Alpe mitzuarbeiten?