Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Kino-Rückblick

Von großer Trauer und einem Überraschungserfolg

Der Dokumentarfilm „Im Berg dahuim“ war der Überraschungserfolg des Kemptener Kino-Jahres. Mit 4259 Besuchern war die Dokumentation der meist gesehene Film im Colosseum-Center.

Der Dokumentarfilm „Im Berg dahuim“ war der Überraschungserfolg des Kemptener Kino-Jahres. Mit 4259 Besuchern war die Dokumentation der meist gesehene Film im Colosseum-Center.

Bild: Fotos: Extra Mile Films/Ralf Lienert

Der Dokumentarfilm „Im Berg dahuim“ war der Überraschungserfolg des Kemptener Kino-Jahres. Mit 4259 Besuchern war die Dokumentation der meist gesehene Film im Colosseum-Center.

Bild: Fotos: Extra Mile Films/Ralf Lienert

Andrea Dietel-Sing und ihre Familie hatten ein schweres Jahr zu verkraften – nicht nur wegen Corona. Ein Film über den Allgäuer Alpsommer war ein Lichtblick.
02.01.2021 | Stand: 20:41 Uhr

Manches Vorhaben hat einen holprigen Start, nimmt plötzlich aber Fahrt auf – und macht am Ende alle zufrieden und glücklich. Es war an einem Septembervormittag. Das Telefon läutete im Büro des Colosseum-Centers. Andrea Dietel-Sing nahm den Hörer ab und verstand zuerst einmal nur Bahnhof. Am anderen Ende redete ein Regisseur im blumigsten Schweizerdeutsch auf sie ein. Ob sie nicht in ihrem Kemptener Kino den Dokumentarfilm „Im Berg dahuim“ zeigen wollte, den er, Thomas Rickenmann, und Rahel von Gunten im Allgäu gedreht hatten. Andrea Dietel-Sing hatte nichts von dem Streifen gehört, der einen Alpsommer auf vier Allgäuer Alpen beschreibt, und auch nicht von den beiden Schweizer Filmemachern.Sie sagte aber zu, den Film zu zeigen – und erlebte im betrübten Corona-Jahr ein seltenes Glücksgefühl.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat