Corona-Pandemie

81 Corona-Fälle in Marktoberdorf: Ein Viertel aller Corona-Fälle im Ostallgäu

Am 10. März 2020 fand in Thalhofen der erste Corona-Massentest (Foto) statt. Ein Jahr später häufen sich die Corona-Fälle wieder in der Stadt Marktoberdorf.

Am 10. März 2020 fand in Thalhofen der erste Corona-Massentest (Foto) statt. Ein Jahr später häufen sich die Corona-Fälle wieder in der Stadt Marktoberdorf.

Bild: Heiko Wolf (Archivbild)

Am 10. März 2020 fand in Thalhofen der erste Corona-Massentest (Foto) statt. Ein Jahr später häufen sich die Corona-Fälle wieder in der Stadt Marktoberdorf.

Bild: Heiko Wolf (Archivbild)

In Marktoberdorf sind 81 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Das ist fast ein Viertel aller Fälle im Landkreis. Was Bürgermeister Hell dazu sagt.
18.03.2021 | Stand: 14:55 Uhr

In der Stadt Marktoberdorf sind aktuell 81 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Das macht knapp ein Viertel aller Corona-Fälle im Landkreis (329 Fälle insgesamt laut RKI am Mittwoch) aus. Nach Auskunft von Bürgermeister Dr. Wolfgang Hell ist allerdings in der Stadt kein Hotspot erkennbar, der für diese Häufung verantwortlich gemacht werden könnte. Hell spricht daher von einem „diffusen Geschehen“.

Bürgermeister in täglichem Kontakt mit Gesundheitsamt

„Wir beobachten die Corona-Lage sehr genau und stehen tagtäglich in Kontakt mit dem Gesundheitsamt“, sagte Hell. Die 81 Fälle bei einer Einwohnerzahl von 18.800 seien „ein zweifellos hoher Wert“, sagte Hell. Gleichwohl lasse sich dies keiner Gruppe, Institution oder bestimmten Merkmalen zuordnen. „Ich hoffe, dass die Zahlen bald wieder sinken“, sagte Hell. Allerdings mache ihm die gesamte Corona-Entwicklung Sorgen, da die Fallzahlen generell wieder deutlich nach oben gegangen seien. (Lesen Sie auch: Polizei Marktoberdorf meldet 176 Verstöße gegen die Corona-Regeln)

Hell hofft auf Corona-Impfungen

Hell appellierte: „Wir müssen tun, was tun können. Und das heißt: Kontakte reduzieren, Maske tragen, Abstand halten und Lüften.“ Hell sagte, er hoffe, dass bald genug Impfstoff vorrätig sei und die Impfungen voran gingen. Er selbst sei noch nicht geimpft. Aber: „Ich werde mich mit jedem Impfstoff impfen lassen, den es dann gibt, wenn ich dran bin.“

Notbremse im Ostallgäu wegen Inzidenz über 100

Die Sieben-Tage-Inzidenz lag im Ostallgäu am Mittwochnachmittag laut LGL bei über 130. Weil das Ostallgäu drei Tage am Stück über der Inzidenz 100 lag, greift für den Landkreis die Notbremse und es gelten wieder strenge Corona-Regeln. Unter anderem gilt eine Ausgangssperre von 22 bis 5 Uhr, der Einzelhandel musste wieder schließen, Treffen sind nur noch mit einer weiteren haushaltsfremden Person erlaubt.

Die aktuellen Entwicklungen zur Corona-Krise im Allgäu lesen Sie hier.

Lesen Sie auch
##alternative##
Corona-Newsblog, Teil 55

Newsblog: Die Corona-Entwicklung im Allgäu und auf der Welt vom 20. bis 26. April im Überblick