Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Marktoberdorf

Geteilte Nacktfotos: Polizei rät, Handys von Kindern regelmäßig zu checken

Soziale Medien haben auch eine dunkle Seite. Das hat ein Fall aus dem Raum Marktoberdorf nun wieder gezeigt.

Soziale Medien haben auch eine dunkle Seite. Das hat ein Fall aus dem Raum Marktoberdorf nun wieder gezeigt.

Bild: Foto: Sina Schuldt/dpa (Symbolfoto)

Soziale Medien haben auch eine dunkle Seite. Das hat ein Fall aus dem Raum Marktoberdorf nun wieder gezeigt.

Bild: Foto: Sina Schuldt/dpa (Symbolfoto)

Kinderpornos und rechtsradikale Symbole - immer wieder tauschen Kinder per Whatsapp Strafrechtliches untereinander. Wie Eltern solche Fälle verhindern können.
27.07.2020 | Stand: 07:09 Uhr

Für Empörung und Diskussionen hat vor ein paar Tagen eine Polizeimeldung aus dem Raum Marktoberdorf gesorgt: Sechs Jugendliche teilten demnach in einer klasseninternen WhatsApp-Gruppe Nacktfotos einer Mitschülerin – woraufhin sich die Bilder an ihrer Schule laut Polizei „wie ein Lauffeuer“ verbreiteten. Doch wie oft kommt so was vor? Und was tun Polizei und Schulen auch präventiv dagegen? Wir haben in Marktoberdorf nachgefragt.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat