Sinkende Kriminalität

„Leben in einer sehr sicheren Region“: Immer weniger Gesetzwidrigkeiten im Ostallgäu

Insgesamt gesehen, ist das Leben im Ostallgäu sicher. Aber gerade ältere Menschen werden im Ostallgäu Opfer von Telefonbetrügern - allen Warnungen und Mahnungen zur Vorsicht zum Trotz. Auch dieses Thema war Teil des Sicherheitsgesprächs zwischen Polizei und Landratsamt.

Insgesamt gesehen, ist das Leben im Ostallgäu sicher. Aber gerade ältere Menschen werden im Ostallgäu Opfer von Telefonbetrügern - allen Warnungen und Mahnungen zur Vorsicht zum Trotz. Auch dieses Thema war Teil des Sicherheitsgesprächs zwischen Polizei und Landratsamt.

Bild: Sebastian Gollnow, dpa (Symbolfoto)

Insgesamt gesehen, ist das Leben im Ostallgäu sicher. Aber gerade ältere Menschen werden im Ostallgäu Opfer von Telefonbetrügern - allen Warnungen und Mahnungen zur Vorsicht zum Trotz. Auch dieses Thema war Teil des Sicherheitsgesprächs zwischen Polizei und Landratsamt.

Bild: Sebastian Gollnow, dpa (Symbolfoto)

Die Zahl der Straftaten im Ostallgäu sinkt, die Aufklärungsquote steigt. Die Bilanz fällt positiv aus. Ein Thema bereitet aber nach wie vor große Sorgen.
23.06.2022 | Stand: 04:00 Uhr

Um die Sicherheitslage im Ostallgäu ist es sehr gut bestellt. Zu diesem Fazit kamen Landrätin Maria Rita Zinnecker und Polizeipräsidentin Dr. Claudia Strößner vom Präsidium Schwaben Süd/West beim jährlichen Sicherheitsgespräch im Landratsamt in Marktoberdorf. „Die Bürgerinnen und Bürger leben in einer sehr sicheren Region“, resümierten die Behördenleiterinnen.

Weniger Straftaten, mehr Aufklärung

Das machten sie an Zahlen aus der Statistik fest. Die Anzahl der Straftaten sank im Vergleich zum Vorjahr (4314) leicht auf 4.248. Gleichzeitig wurde „die sehr hohe Aufklärungsquote des Vorjahres“ (78,7 Prozent nochmals gesteigert: auf 79,1 Prozent. „Vier von fünf Straftaten wurden aufgeklärt – darüber freue ich mich natürlich ganz besonders“, sagt Strößner. Das sei unter anderem auch der Mitwirkung der Bevölkerung zu verdanken, die in etlichen Fällen Hinweise zur Aufklärung von Straftaten gegeben habe.

Keine Entwarnung in Sachen Telefonbetrug

Im Bereich des Callcenter-Betruges, welcher die Erscheinungsformen Enkeltrick, Schockanruf, Vortäuschen Gewinnversprechen und falsche Amtsträger umfasst, könne nach wie vor keine Entwarnung gegeben werden, heißt es in der Pressemitteilung. Obwohl das Thema nahezu täglich in den Medien präsent sei, gelinge es Betrügern immer wieder, mit ihrer perfiden Masche erfolgreich zu sein.

Erörtert wurde in der Runde auch die Sicherheitslage im Zusammenhang mit dem Russland-Ukraine-Krieg. „Die aktuellen Herausforderungen für unsere Region sind groß. Der enge Informationsaustausch und die intensive Zusammenarbeit sind die Basis für die Bewältigung der gemeinsamen Aufgaben“, fassten Landrätin und Polizeipräsidentin zusammen. Die tatkräftige polizeiliche Unterstützung des Ausländeramtes mit fachkundigem Personal habe sich bewährt und werde von allen Seiten als wichtig und positiv beurteilt.

Corona-Demos liefen im Ostallgäu weitestgehend friedlich ab

Auch Corona war ein Thema. Sowohl das Landratsamt Ostallgäu als auch die Polizei waren durch die Vielzahl der Versammlungen im Zusammenhang mit der Pandemie, in den vergangenen Monaten stark gefordert. Die beiden Behördenleiterinnen waren sich einig, dass die Versammlungsfreiheit als hohes Gut der Demokratie den erforderlichen Schutz erfahren muss. Beide äußerten sich erleichtert, dass im Ostallgäu die Versammlungen einen „weitestgehend friedlichen Verlauf“ genommen haben.

Lesen Sie auch
##alternative##
G7-Gipfel auf Schloss Elmau

Polizeichef Hauser: Derzeit keine konkrete Bedrohung für G7-Gipfel

An der Besprechung nahmen auch die zuständigen Mitarbeitenden des Landratsamts sowie die Leiter der Schutz-, Kriminal-und Grenzpolizeidienststellen im Landkreis teil. Zinnecker dankte der Polizeipräsidentin für die „vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen den Sicherheitsbehörden. Eine enge und lösungsorientierte Kooperation ist in herausfordernden Zeiten besonders wichtig.“

Lesen Sie auch: Telefonbetrüger schlagen im Oberallgäu und im Ostallgäu zu - so können Sie sich schützen

Für nur 0,99 € einen Monat alle exklusiven AZ Plus-Artikel auf allgaeuer-zeitung.de lesen
Jetzt testen
Ausblenden | Ich habe bereits ein Abo.