Sport

Marktoberdorfer Leichtathleten starten durch: Sechsmal  Gold

Lena Rossmanith (Startnummer 110) gewann den 800-Meter-Lauf der weiblichen U14 mit sehr guten 2:34 Minuten.

Lena Rossmanith (Startnummer 110) gewann den 800-Meter-Lauf der weiblichen U14 mit sehr guten 2:34 Minuten.

Bild: Susanne Rossmanith/TSV

Lena Rossmanith (Startnummer 110) gewann den 800-Meter-Lauf der weiblichen U14 mit sehr guten 2:34 Minuten.

Bild: Susanne Rossmanith/TSV

Beim Sportfest sind die 14 jungen Sportler des TSV Marktoberdorf hoch motiviert. Sie belegen zahlreiche Podestplätze und feiern sechs Siege. Auch Rekorde purzeln
22.09.2020 | Stand: 06:00 Uhr

Ein Sportfest mit umfangreichem Disziplinangebot lockte ins oberbayerische Emmering. Darunter waren erstmals wieder Hürden- und Staffelläufe. Da ließen sich 14 jungen Leichtathleten des TSV Marktoberdorf nicht lange bitten, waren hoch motiviert, zeigten sich gut aufgelegt, belegten zahlreiche Podestplätze und feierten sechs Einzelsiege. Des Weiteren wurden zahlreiche neue Bestleistungen aufgestellt.

Für Ferdinand Schleburg (M12) und Johanna Sorg (W14) war es sogar der erste Bahnwettkampf überhaupt. Auch Riccarda Vaupel, Theo Steck und Kyrill Riedl starteten heuer erstmals.

Mehrere Einzelsiege

Gleich drei Einzelsiege holten die Marktoberdorfer über die 800 Meter. Felina Karg (W15) gewann den Lauf der U 16. Ihr mutiger Auftritt wurde mit feinen 2:33 Minuten belohnt. Im Schlussspurt kam die einen Jahrgang jüngere Linda Rossmanith noch nahe heran und siegte in der Klasse W14 vor ihrer Vereinskameradin Ella Ruß. In der U 14 lief die noch elfjährige Lena Rossmanith (W12) ein mutiges Rennen und kam mit sehr guten 2:34 Minuten ins Ziel. Sie gewann ihre Altersklasse mit einem deutlichen Vorsprung.

Theo Steck (M14) trat erstmals im Kugelstoßen mit der Vier-Kilo-Kugel an. Ihm gelangen mit noch unausgereifter Technik gute 9,54 Meter. Er holte sich ebenfalls den Sieg. Riccarda Vaupel startete über 100 Meter gut, hielt das Tempo bis zum Schluss hoch und siegte mit neuer Bestleistung. Cornelia Schleburg kam im Speerwurf nahe an ihre Bestleistung, was für sie bei diesem Wettbewerb den Sieg bedeutete.

Endlich ein Staffelrennen

Lange gewartet hatten die Marktoberdorferinnen auf das erste Staffelrennen über 4x100 Meter der U 16. Annabel Kudlimay, Linda Rossmanith, Felina Karg und Tessa Weberstetter liefen mit sauberen Wechseln mit 53,10 Sekunden nach Tessas fulminanten Schlussspurt auf den zweiten Platz. Damit schafften sie auf Anhieb die bayerische Qualifikation für das nächste Jahr.

Ebenfalls auf den zweiten Platz kam Theo Steck im Weitsprung, war mit 4,79 Meter jedoch nicht ganz zufrieden – ganz im Gegensatz zu Lena Rossmanith (W12) in ihrem ersten Hochsprungwettbewerb. Sie überquerte auf Anhieb 1,30 Meter und reihte sich ebenfalls auf Platz zwei ein. Felina Karg gelangen im Wurf mit dem 500-Gramm-Speer im Vergleich zum vergangenen Wettkampf wieder bessere Würfe, sie kam auf einen guten zweiten Platz. Auch Cornelia Schleburg holte sich im Kugelstoßen mit soliden Stößen und sauberer Technik den Silberplatz.

Über dritte Plätze freuten sich Riccarda Vaupel, fast 15 Jahre alt, mit ausgezeichneten 4,49 Meter im Weitsprung, Lena Rossmanith (W12) in ihrem ersten 60-Meter-Hürdenlauf, Tessa Weberstetter mit solider Leistung über 100 Meter sowie die 16-jährige Bernadette Ibe über die 800 Meter. Sie lief zu neuer Bestleistung (2:37 Minuten). Ihr Potenzial dürfte auf den längeren Strecken liegen.

Rekorde purzeln

Schöne neue persönliche Rekorde feierten Laura Vogler (W13), die nach langer Verletzungspause wieder zu ihrer Form findet, der junge Ferdinand Schleburg (M12) sowie Leichtathletik-Neuling Johanna Sorg (W14) im Kugelstoßen, Kyrill Riedl (M13) im 75-Meter-Sprint und im Weitsprung sowie Annabel Kudlimay im Weitsprung und über die 80 Meter Hürden. Erwähnenswert ist auch das gute Niveau beim Weitsprung der 14- und 15-jährigen Marktoberdorferinnen, bei dem Linda Rossmanith, Annabel Kudlimay, Riccarda Vaupel und Ella Ruß trotz teilweise nicht optimal getroffenem Bretts zwischen 4,40 und 4,65 Meter landeten.