Gemeinderat

Mietspiegel: Wie teuer sind die Mieten in der Ostallgäuer Gemeinde Wald?

Die Ostallgäuer Gemeinde Wald (Archivfoto) verfügt jetzt über einen eigenen Mietspiegel.

Die Ostallgäuer Gemeinde Wald (Archivfoto) verfügt jetzt über einen eigenen Mietspiegel.

Bild: Heinz Budjarek

Die Ostallgäuer Gemeinde Wald (Archivfoto) verfügt jetzt über einen eigenen Mietspiegel.

Bild: Heinz Budjarek

Durchschnittliche Mieten in der Ostallgäuer Gemeinde Wald liegen zwischen 3,73 und 6,36 Euro pro Quadratmeter. Was der Kommune ein eigener Mietspiegel bringt.
29.01.2021 | Stand: 12:20 Uhr

Die Walder Bürger können künftig die ortsübliche Vergleichsmiete ermitteln. Und überdies kann die Ostallgäuer Kommune die Höhe der Zweitwohnungssteuer errechnen. Diese beiden Ziele verfolgt der Mietspiegel, den Wald nun erstellen hat lassen.

Vor allem kann die Gemeinde rückwirkend ab 1. Dezember des Vorjahres die Zweitwohnungssteuer den gesetzlichen Vorgaben gemäß rechtssicher erheben. Dazu hatte Wald sich als einzige Kommune des Marktoberdorfer Altlandkreises mit elf Gemeinden des südlichen Ostallgäus unter der Federführung der Stadt Füssen zusammengetan. Mit der Erstellung eines Mietspiegels beauftragt wurde das Institut für Wohnen und Stadtentwicklung GmbH (ALP). Danach wurden dazu die Vermieter angeschrieben und aus der Erhebung ihrer Daten entstand letztlich der Mietspiegel.

Es geht um die Quadadratmetergröße und das Baujahr

Zur Erhebung der Daten untergliederte ALP die Walder Wohnungen nach zwei Kriterien: Zum einen sind sie bemessen nach Größenkategorien entsprechend der Quadratmeterzahl der Wohnfläche: bis 60 Quadratmeter, 60 bis 90 sowie über 90 Quadratmeter. Zum anderen wurde die Beschaffenheit festgelegt je nach Baujahr des Gebäudes: bis 1977, von 1978 bis 1994 und von 1995 bis 2020.

Damit ergaben sich als geringster Durchschnittsmietpreis 3,73 Euro (bei einem Baujahr bis 1977 und über 90 Quadratmeter) sowie der höchste Durchschnittsmietpreis von 6,36 Euro (bei Baujahr zwischen 1978 und 1994 und bis zu 60 Quadratmeter). Alle übrigen Kategorien liegen zwischen diesen beiden Euro-Beträgen. Wie Bürgermeisterin Johanna Purschke betont, kann der Walder Mietspiegel bereits auf der Homepage der Gemeinde eingesehen werden. Hier sind alle Kategorien und Preise detailliert ablesbar. Zudem finden sich dort weitere Erklärungen zu Detailfragen, wie sich etwa die Preisspannen errechnen.

Warum die Gemeinde Wald ihr Pumpenhaus ertüchtigt

In der Gemeinderatssitzung ging es noch um andere Themen. So ist die Gemeinde Wald gemeinsam mit der ortsansässigen Firma Epple-Energie dabei, das Pumpenhaus zu ertüchtigen. Wie Bürgermeisterin Johanna Purschke den Räten berichtete, ging dort eine Pumpe kaputt. Zum Glück sei eine zweite bereits vorrätig gewesen, sodass diese umgehend eingebaut werden konnte.

Lesen Sie auch
Wald

Erweiterungspläne für den Dorfladen vorgestellt

Damit auch künftig unmittelbar auf eine zweite Pumpe umgerüstet werden kann, wenn die erste ausfällt, muss Ersatz her. Die alte Pumpe ist aber laut Gemeindechefin nicht mehr zu reparieren: „Wir brauchen also einen Ersatz.“ Eine baugleiche neue Pumpe kostet 6260 Euro brutto. Der Gemeinderat sprach sich einstimmig für die Beschaffung aus.