Winterwald

Schneebruch: Die Ostallgäuer Förster warnen vor Gefahren beim Waldgenuss

In weiße Riesen hat der starke Schneefall die Bäume im Ostallgäu verwandelt. Die vermeintlich leichten Schneeflocken bergen in dieser Menge die Gefahr von Schneebruch. Daher sollte man beim Waldspaziergang vorsichtig sein.

In weiße Riesen hat der starke Schneefall die Bäume im Ostallgäu verwandelt. Die vermeintlich leichten Schneeflocken bergen in dieser Menge die Gefahr von Schneebruch. Daher sollte man beim Waldspaziergang vorsichtig sein.

Bild: Jörg Grosser/Forstamt

In weiße Riesen hat der starke Schneefall die Bäume im Ostallgäu verwandelt. Die vermeintlich leichten Schneeflocken bergen in dieser Menge die Gefahr von Schneebruch. Daher sollte man beim Waldspaziergang vorsichtig sein.

Bild: Jörg Grosser/Forstamt

Spaziergänger sollten das Schneebruchrisiko im Wald nicht unterschätzen, sagt Forstdirektor Kleiner. Warum gerade im südlichen Ostallgäu die Gefahr groß ist.
21.01.2021 | Stand: 10:39 Uhr

Als zauberhaften Winterwald präsentieren sich derzeit die verschneiten Ostallgäuer Wälder. Doch der weiß gehüllte Wald kann lebensgefährlich sein, denn die Bäume können unter der Schneelast zusammenbrechen. Daher bittet Forstdirektor Stephan Kleiner um Vorsicht beim Waldbesuch, insbesondere im südlichen Ostallgäu. Dort liegen zurzeit erhebliche Schneemengen auf den Bäumen. Diese Last kann unvermittelt von den Bäumen fallen, Äste können abbrechen oder ganze Bäume durch das Gewicht umfallen. „Daher sollte man den Blick nicht nur auf den Weg vor sich richten, sondern auch nach oben in die Baumkronen schauen“, rät Kleiner von der Forstverwaltung im Ostallgäu.

Das Tauwetter verschärft die Lage: Ganze Kronenteile von Bäumen können abknicken

Tauwetter, Schneeregen oder Regen könnten die Situation weiter verschärfen, da der bereits jetzt auf den Bäumen liegende Schnee noch schwerer wird und zum Abknicken ganzer Kronenteile führen kann. Kommt es zu Schneebruch, bleibt die Gefahr von herabfallenden Ästen und Kronenteilen noch Wochen bestehen, denn oft bleiben Äste in den Kronen anderer Bäume hängen und fallen dann plötzlich beim nächsten Wind oder Sturm herab.

Kleiner gibt folgende Tipps, um Gefahren möglichst zu umgehen: „Wege mit augenscheinlichen Gefahren wie schief stehenden Bäumen oder großen Ästen auf den Wegen sollten gemieden werden. Hängende Bäume sollten die Waldbesucher möglichst großräumig umgehen, anstatt unter ihnen hindurch zu laufen.

Spaziergänger in Ostallgäuer Wäldern sollen auf Hauptwegen bleiben - oder die Wälder ganz meiden

Und es wird empfohlen auf den Hauptwegen zu bleiben und kleine Pfade zu meiden. Am sichersten ist aber, in nächster Zeit die Wälder ganz zu meiden, bis der Schnee von den Bäumen heruntergerutscht ist.“