Marktgemeinderat

Schnelles Internet: Wie geht es mit dem Breitband-Ausbau in Ronsberg weiter?

Um den weiteren Breitband-Ausbau ging es jetzt im Marktrat in Ronsberg.

Um den weiteren Breitband-Ausbau ging es jetzt im Marktrat in Ronsberg.

Bild: Uwe Anspach, dpa (Symbolbild)

Um den weiteren Breitband-Ausbau ging es jetzt im Marktrat in Ronsberg.

Bild: Uwe Anspach, dpa (Symbolbild)

Um die Umsetzung der Gigabit-Richtlinie ging es jetzt in Ronsberg: Einige Ortsteile können komplett ausgeschrieben werden. Wie sieht es im Innenberieich aus?
25.09.2022 | Stand: 05:30 Uhr

Die mögliche Umsetzung der Gigabit-Richtline war jetzt Haupt-Thema im Marktgemeinderat in Ronsberg. Alfred Wöcherl von der Breitbandberatung Bayern informierte die Räte. Im Innenbereich von Ronsberg sind einer Liste des Vermessungsamtes zufolge bereits flächenmäßig großteils alle Anschlüsse mit ausreichender Internetgeschwindigkeit versorgt und das vorrangig durch die Firma Vodafone/Kabel Deutschland. berichtete Wöcherl. (Lesen Sie auch: Glasfaser: Ingenried startet Ausschreibung für 1,5 Millionen Euro.)

Gigabit-Richtlinie: Welche Ronsberger Weiler komplett ausgeschrieben werden können

Die Ronsberger Ortsteile Dingisweiler, Zadels, Neuenried, Hahnenbühl, Birkach, Bihls und Mindelmühle können aber komplett ausgeschrieben werden. Bei den Ortsteilen Ober- und Unterweiler rät Wöcherl zunächst von einem Ausbau ab, da die Privatanschlüsse bereits mit ausreichender Geschwindigkeit versorgt seien und nur Gewerbetreibende ausgeschrieben werden können. Grundsätzlich rät er aber dazu, ebenso ausliegende Bereiche auszubauen, sofern dies kostenmäßig vertretbar ist.

Wöcherl informierte ebenfalls darüber, dass es ab 2023 eine neue bundesweite Gigabit-Richtlinie geben soll, bei der es dann keine Obergrenze bei der Geschwindigkeit mehr geben soll. Dann könnten auch die Ortsteile Ober- und Unterweiler komplett ausgeschrieben werden. Jedoch seien bei dieser Richtline die Durchführung sowie die Fördergelder – und die Frage, ob es überhaupt eine Co-Finanzierung durch den Freistaates Bayern geben wird, noch unklar.

Auch das Rathaus in Ronsberg soll eine schnelle Leitung erhalten.
Auch das Rathaus in Ronsberg soll eine schnelle Leitung erhalten.

Für Rathäuser und Schulen gibt es ein gesondertes Programm zum Ausbau des Glasfasernetzes. Hier hat sich der Gemeinderat für eine Ausschreibung entschieden, da insbesondere das Rathaus über keinen ausreichend schnellen Internetanschluss verfügt.

Weitere interessante Themen im Ronsberger Marktgemeinderat:

  • Fehlende Straßenlampen: Die fehlende Straßenbeleuchtungen in der Wagner- sowie Engetriederstraße werden durch Stahlrohrmasten ersetzt. Eine wird in der Wagnerstraße aufgebaut, drei weitere in der Engetriederstraße. Die Beleuchtung sei ausreichend, da keine Dunkelbereiche zwischen den Laternen entstehen, welche für Autofahrer störend sind.
  • Neues vom Industriebetrieb Huhtamaki: Dem Antrag der Firma Huhtamaki auf Errichtung eine Vakuum-Beschichtungsanlage hat der Gemeinderat zugestimmt. Die Anlage wird in einer bestehenden Lagerhalle errichtet. Es sind durch den Betrieb keine Immissionen zu erwarten.
  • Friedhofs-Sanierung: Für die Sanierung der Lourdes-Grotte sowie der Friedhofsmauer liegt eine Kostenschätzung des Architekten vor. Diese beträgt rund 69.000 Euro. Für die Sanierung wird nun ein Zuschuss beim Denkmalamt beantragt. Wie hoch dieser ausfällt kann derzeit nicht abgeschätzt werden.