Polizei bittet um Hinweise

Unbekannte lockern Radmuttern an Kleintransporter in Obergünzburg

Erneut hat es im Allgäu einen Vorfall mit gelockerten Radschrauben gegeben: Diesmal war ein Kleintransporter in Obergünzburg betroffen.

Erneut hat es im Allgäu einen Vorfall mit gelockerten Radschrauben gegeben: Diesmal war ein Kleintransporter in Obergünzburg betroffen.

Bild: Peter Steffen, dpa (Symbolbild)

Erneut hat es im Allgäu einen Vorfall mit gelockerten Radschrauben gegeben: Diesmal war ein Kleintransporter in Obergünzburg betroffen.

Bild: Peter Steffen, dpa (Symbolbild)

In Obergünzburg (Ostallgäu) haben Unbekannte die Radmuttern an einem geparkten Kleintransporter gelockert. Wer hat etwas gesehen?
18.09.2020 | Stand: 15:15 Uhr

In Obergünzburg hat es wieder einen Fall von lockeren Radmuttern an einem Auto gegeben. Unbekannte haben nach Angaben der Polizei von Dienstag auf Mittwoch im Jahnweg an der "Rösslewiese" die Radschrauben an drei Felgen eines geparkten Kleintransporters gelockert.

Seltsame Geräusche warnten Fahrerin

Die Fahrerin des Autos bemerkte dies erst nicht. Nachdem sie laut Polizei dann jedoch seltsame Geräusche hörte, ließ sie das Auto in einer Werkstatt überprüfen. Dort stellten die Mitarbeiter die gelockerten Radsmuttern fest.

Die Polizei Kaufbeuren bittet um Hinweise zum Vorfall telefonisch unter 08341/9330.

Zahlreiche Fälle von gelockerten Radmuttern im Allgäu

Mitte September bereits lockerten Unbekannte die Radmuttern an einem Auto in Pfronten. Auch in Kaufbeuren wurden Anfang September die Radmuttern an einem Auto gelöst und in Nesselwang hatte es Ende August einen ähnlichen Fall gegeben.

In Türkheim wurden an einem Wagen Ende Juli die Radmuttern gelockert und auch in Lindenberg gab es einen Vorfall. Betroffen war auch ein Güllefassanhänger in Buchloe Ende Juni.

Immer wieder warnt die Polizei davor, dass derzeit Unbekannte verstärkt Radmuttern an Fahrzeugen im Allgäu und der Region lockern.