Marktoberdorf

Unterstützung für Musikkapellen  zugesagt

Den Abschluss der Mini-Ausgabe des Bezirksmusikfestes bildete beim Umzug am 5. Juli – dem geplanten Festsonntag – der geschmückte Festwagen der Aitranger Musikkapelle.

Den Abschluss der Mini-Ausgabe des Bezirksmusikfestes bildete beim Umzug am 5. Juli – dem geplanten Festsonntag – der geschmückte Festwagen der Aitranger Musikkapelle.

Bild: Anton Reichart

Den Abschluss der Mini-Ausgabe des Bezirksmusikfestes bildete beim Umzug am 5. Juli – dem geplanten Festsonntag – der geschmückte Festwagen der Aitranger Musikkapelle.

Bild: Anton Reichart

Bei Vorstände-Tagung des Bezirks 4 Marktoberdorf im ASM  finanzielle Hilfe  befürwortet. Corona-Einschränkungen wiegen schwer.
Den Abschluss der Mini-Ausgabe des Bezirksmusikfestes bildete beim Umzug am 5. Juli – dem geplanten Festsonntag – der geschmückte Festwagen der Aitranger Musikkapelle.
Von Anton Reichart
06.09.2020 | Stand: 06:00 Uhr

Nahezu alle Veranstaltungen des Allgäu-Schwäbischen Musikbundes des Bezirks 4/Marktoberdorf (ASM) fielen heuer dem Lockdown zum Opfer, der ab März das öffentliche Leben einschränkte. Zum Schutz vor der weiteren Ausbreitung des Corona-Virus fanden nurmehr wenige musikalische Aktivitäten statt. Der Vorstand des ASM-Bezirks 4/Marktoberdorf traf sich nun unter Leitung des Bezirksvorsitzenden Bruno Gantner im Dorfgemeinschaftshaus des Marktoberdorfer Ortsteiles Hattenhofen. Der Bezirksvorstand verschaffte sich in Rück- und Vorschau einen Überblick über das blasmusikalische Geschehen in seinem Verbreitungsgebiet und beschloss, die Kapellen in der schwierigen Corona-Krise finanziell zu unterstützen.

Lang war die Liste der Veranstaltungen, die ausfielen oder abgesagt werden mussten: Am 5. Juli hätte die Musikkapelle Aitrang das 48. Bezirksmusikfest abgehalten. Daraus konnte nur ein reduzierter Umzug mit einem anschließenden Standkonzert auf dem Sportplatz werden. Örtliche Jahreskonzerte konnten nicht stattfinden. Lediglich seit wenigen Wochen treten einzelne Kapellen mit Standkonzerten wieder an die Öffentlichkeit. Aber bereits jetzt definitiv oder möglicherweise abgesagt sind der Probentag des Jugendprojektorchesters Günztal am 18. Oktober, zu dem bereits 65 Anmeldungen vorlagen. Abgesagt ist auch das Konzert dieses Orchesters am 24. Oktober. Zuvor hatte bereits das Bayerische Polizeiorchester abgewunken. Es wollte am 8. Oktober im Modeon ein Benefizkonzert geben, das nun wohl bis weit ins Jahr 2021 hinein nicht stattfinden kann.

Auch Nachwuchs betroffen

Es trifft leider auch die Nachwuchsmusiker. Am 25. Oktober hätte das Bezirks-Jugendkonzert in Rettenbach über die Bühne gehen sollen. Daraus wird bedauerlicherweise ebenfalls nichts. Nun hofft man, sich am 28. Februar 2021 im Bertoldshofener Königswirt zur jährlichen Bezirksversammlung mit Repräsentanten der Musikkapellen treffen zu können.

Die Nachwuchsarbeit musste allerdings nicht gänzlich entfallen. Zwar war Bezirksjugendleiter Martin Satzger gezwungen, alle Schulungen und Prüfungen ab März einzustellen. Aber er macht schon neue Pläne: Die Theorieprüfungen setzt er für den 31. Oktober an, den letzten Tag vor den Herbstferien. Am 14. und 21. Oktober folgen dann die praktischen Examina, er versucht, drei Prüfungskommissionen zusammen zu bekommen. Als weiteres Vorhaben nennt Satzger den Solo-Duo-Wettbewerb. Der ist für Jahresende geplant, „schließlich muss man den Jugendlichen auch etwas anbieten.“ Denn es kämen sowohl von Jungmusikanten als auch von Musiklehrern entsprechende Anfragen.

Noch nicht klar ist, in welcher Form die Musikfeste des Bezirks in den Folgejahren ablaufen. Denn einzelne Termine für Folgejahre sind bereits vergeben. Ob ein Verschieben überhaupt funktionieren könnte, darüber werden sich die betroffenen Kapellen demnächst absprechen. Über eines können sich aber die rund 35 Kapellen und weiteren 15 Ensembles des Bezirks 4 schon jetzt freuen. Der Bezirk wird alle 50 Mitgliedsvereine zeitnah mit einer finanziellen Zuwendung in der belastenden Coronazeit unterstützen.