Marktoberdorf

Wie geht es weiter mit dem Marktoberdorfer Gewerbegebiet Saliterstraße?

Groß sind die Ängste der Anwohner vor der Erweiterung des Gewerbegebietes Saliterstraße.

Das geplante Bauprojekt im Marktoberdorfer Gewerbergebiet Saliterstraße ist umstritten. Der Stadtrat berät, wie es weitergeht.

Bild: Heinz Budjarek

Das geplante Bauprojekt im Marktoberdorfer Gewerbergebiet Saliterstraße ist umstritten. Der Stadtrat berät, wie es weitergeht.

Bild: Heinz Budjarek

Für das umstrittene Marktoberdorfer Gewerbegebiet Saliterstraße liegt ein Gutachten vor. Was das für das geplane Bauprojekt bedeuten könnte, berät der Stadtrat.

23.05.2020 | Stand: 12:30 Uhr

Marktoberdorf Das Gewerbegebiet an der Saliterstraße kommt am Montag, 25. Mai, erneut zur Beratung auf den Tisch des Marktoberdorfer Stadtrats. Das Bauunternehmen Hubert Schmid will dort mehrere Hallen und ein Fertigteilwerk errichten. Doch nicht nur dessen Ausmaße, sondern auch das zu erwartende Aufkommen an Lastwagen stört die Anwohner. Sie gründeten sogar eine Bürgerinitiative. Vor längerer Zeit hat das Unternehmen seine bisher vorgelegten Pläne zur Überarbeitung zurückgezogen. Ungeachtet dessen hatten drei Fraktionsmitglieder der Freien Wähler – Dr. Andrea Weinhart, Carl Singer und Walter Breiner – Gutachten beantragt, um Immissionsschutz und städtebaulichen Fragen zu klären. Diese Gutachten liegen nun vor und sollen in der Sitzung beraten werden.

Ferner steht das Baugebiet Sulzschneid Nordwest sowie die Stauanlage am Ettwieser Weiher auf der Tagesordnung. Ein weiteres Thema ist die Musikschulgebühr für das Schuljahr 2020/21. Außerdem soll zweiter Bürgermeister Wolfgang Hannig zum Standesbeamten für den Standesamtsbezirk Marktoberdorf bestellt werden. 

Beginn der Sitzung im Modeon ist um 18.30 Uhr. Die Zahl der Zuhörer ist begrenzt.