Wertach-Aktivweg

Wird in Biessenhofen nun bald an der Wertach geskatet?

Der Skateplatz in Biessenhofen (hier ein Symbolbild aus München) nimmt Gestalt an.

Der Skateplatz in Biessenhofen (hier ein Symbolbild aus München) nimmt Gestalt an.

Bild: Marc Müller, dpa

Der Skateplatz in Biessenhofen (hier ein Symbolbild aus München) nimmt Gestalt an.

Bild: Marc Müller, dpa

Skaten an der Wertachschleife: Jugendtreffpunkt in Biessenhofen mit Basketball- und Grillplatz nimmt Form an. Was das mit einem maroden Tennisplatz zu tun hat.
##alternative##
Von Rosemarie Klimm
05.05.2021 | Stand: 15:35 Uhr

Die Skateanlage der Station 5 des Wertach-Aktivweges in Biessenhofen, die als Treffpunkt für Jugendliche entstehen soll, nimmt Formen an. Jetzt hat der Bau- und Umweltausschuss der Gemeinde grünes Licht zum Bau des Treffpunkts erteilt.

Der Tennisplatz an der Wertachschleife ist brachgefallen

Die Skateanlage ist auf einem brachgefallenen Tennisplatz an der Wertachschleife geplant, erinnerte Bürgermeister Wolfgang Eurisch in der Sitzung. Die eingezäunte Fläche wird derzeit nicht genutzt. Der Platz verbuscht langsam. Im Westen schließt sich eine Reihe aus etwa zehn Meter hohen Fichten an. Im Osten wächst ein 75 Quadratmeter großes Weidengebüsch entlang des Zauns. Nördlich des Bereichs befindet sich neben dem Vereinsheim des Tennisclubs auch ein weiterhin genutzter Tennisplatz.

(Lesen Sie dazu auch: So teuer wird der Wertach-Aktivweg in Biessenhofen.)

Mit dieser Station werde ein Treffpunkt für die örtliche Jugend geschaffen mit Grill- und Skateplatz sowie einer Basketballanlage, sagte Eurisch weiter. So würden bei den Jugendlichen sowohl sportliche Aktivitäten als auch geselliges Beisammensein gefördert. Durch die Lage abseits der Bebauung werden Konflikte mit Anwohnern vermieden. Ein Bauwagen dient zur Lagerung von Brennholz und Utensilien zur Instandhaltung des Platzes.

Der Platz wird 600 Quadratmeter groß, und acht Skateelemente werden fest verbaut

Der Skateplatz wird in Betonbauweise ausgeführt. Hierfür wird auf einer Fläche von 600 Quadratmetern eine Betonfundamentplatte eingebaut, auf der acht Beton-Skateelemente fest verbaut werden. Die Gemeinde Biessenhofen ist Bauherr der Anlage. Naturschutzrechtlich wurden keine Bedenken gegen die Anlage erhoben, da durch den Tennisbelag eine Vorbelastung der Fläche vorliege. Das Gremium gab grünes Licht für die Anlage.

Lesen Sie auch
##alternative##
Ein Fluss aus dem Gleichgewicht

Wie die Wertach bei Marktoberdorf zum Problemfluss wurde