Planspiel Börse

Aktien von Apple und Tesla führen Memminger Schüler zum Erfolg

Unter anderem mit Aktien des amerikanischen Autoherstellers Tesla machten Schüler aus Memmingen Gewinn - allerdings nur virtuell.

Unter anderem mit Aktien des amerikanischen Autoherstellers Tesla machten Schüler aus Memmingen Gewinn - allerdings nur virtuell.

Bild: Christophe Gateau, dpa

Unter anderem mit Aktien des amerikanischen Autoherstellers Tesla machten Schüler aus Memmingen Gewinn - allerdings nur virtuell.

Bild: Christophe Gateau, dpa

Zwei Jugendliche der FOS/BOS Memmingen machen virtuell 8500 Euro Gewinn. Wie ein Berater der Sparkasse die Strategie der Jugendlichen beurteilt.
Unter anderem mit Aktien des amerikanischen Autoherstellers Tesla machten Schüler aus Memmingen Gewinn - allerdings nur virtuell.
Von Stefanie Rauh
09.12.2020 | Stand: 07:35 Uhr

8500 Euro Gewinn in wenigen Wochen: Für zwei Schüler der FOS/BOS Memmingen läuft es beim Planspiel Börse der Sparkasse in diesem Jahr richtig gut. Das Geld ist nur virtuell, kaufen können sich die Jugendlichen davon also nichts. Allerdings entsprechen die Aktienkurse, in die die Schüler beim Planspiel investierten, denen der echten Börse.

Matthias Toma und Leon Chamoun starteten im September mit einem virtuellen Depot von 50.000 Euro, mit dem sie Aktien an- und verkaufen konnten. Aktuell beträgt ihr Depotstand 58.580 Euro. Die beiden gingen beim Planspiel strategisch vor: „Wir haben in Airbus und Tesla investiert. Die Tesla-Aktien lagen anfangs bei 350 bis 400 Euro“, sagt Chamoun. In den Wochen darauf stiegen diese jedoch deutlich an. Später investierten die Schüler außerdem in Apple, Zalando und Hello Fresh. Ein Glücksgriff: Auch die Apple-Aktie stieg um drei Prozent.

Berater der Sparkasse lobt die Taktik der Memminger Schüler

Was die Schüler beim Planspiel Börse mit virtuellem Geld spielerisch erlernen, ist für die Berater der Sparkasse Berufsalltag. Für die Kaufentscheidungen der Jugendlichen finden die Profis dort vor allem lobende Worte. „Die Gruppe sucht sich Unternehmen aus, von denen sie die Produkte und Dienstleistungen kennen. Das ermöglicht dem Team einen tiefgründigen Einblick in die Aktie“, sagt Joel-Alessandro Huber, Mitarbeiter des Vertriebs- und Wertpapiermanagements der Sparkasse Memmingen.

Neben den Unternehmen, in die sie investieren, machen sich die Jugendlichen auch Gedanken darüber, wie sie ihr Geld anlegen. „Wir haben uns anfangs dafür entschieden, nur auf Einzelaktien zu setzen. So kann man den größten Ertrag herausholen“, erklärt Toma. Die Spielgruppe nutzt dafür systematisch die Funktion „Kauf mit Limit“. Dadurch können sie automatisch zu möglichst niedrigen Kursen investieren.

„So wird an der Börse gehandelt! Die beiden haben frühzeitig den Trend der Tesla Motors Inc. Aktie erkannt und profitieren von der dynamischen Wertentwicklung des Unternehmens. Das macht echte Börsenprofis aus“, findet Huber.

Wann ist der richtige Zeitpunkt, die Aktie loszuwerden?

Doch auch wenn eine Aktie wie im Fall von Tesla einmal gut lief, informierten sich die Jugendlichen stetig weiter und behielten das Geschehen an der Börse genau im Blick. „Wir mussten entscheiden, ob wir Aktien rauswerfen oder behalten. Dafür haben wir regelmäßig geschaut, ob die Aktie gesunken ist. Schwierig war es trotzdem, abzuwägen, ob wir sie noch behalten und abwarten oder aus der Aktie aussteigen und in eine Neue investieren sollten“, sagt Chamoun.

Aktuell stehen die beiden auf dem vierten Platz der Sparkasse Memmingen-Lindau-Mindelheim. Deutschlandweit befindet sich die Spielgruppe auf Platz 348. „Wir sind zufrieden mit unserem Ergebnis. Wäre es echtes Geld, hätten wir mehr als 8000 Euro Gewinn gemacht. Trotzdem glauben wir, es wäre noch mehr drin gewesen“, sagt Chamoun.

Lesen Sie zum Planspiel Börse 2020 auch: