Mehrere Infizierte im Unterallgäu

Corona-Fall in Westerheim: Mitarbeiterin in Kindergarten mit Coronavirus infiziert

In Westerheim hat sich eine Mitarbeiterin des dortigen Kindergartens mit dem Coronavirus infiziert.

In Westerheim hat sich eine Mitarbeiterin des dortigen Kindergartens mit dem Coronavirus infiziert.

Bild: Robert Michael, dpa (Symbolbild)

In Westerheim hat sich eine Mitarbeiterin des dortigen Kindergartens mit dem Coronavirus infiziert.

Bild: Robert Michael, dpa (Symbolbild)

In Westerheim (Unterallgäu) gibt es einen Corona-Fall in einem Kindergarten: Eine Mitarbeiterin ist positiv getestet worden. Weitere Fälle in einem Seniorenheim.
18.09.2020 | Stand: 15:09 Uhr

Im Kindergarten in Westerheim ist eine Mitarbeiterin positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das teilte das Landratsamt Unterallgäu am Freitag mit. Nun müssen laut Gesundheitsamt sieben weitere Mitarbeiter in Quarantäne.

Getestet wurden neben den Mitarbeitern auch die Kindergartengruppe, in der die Mitarbeiterin tätig war. Diese Kinder sollen laut Gesundheitsamt soziale Kontakte vorerst reduzieren, stehen jedoch nicht unter Quarantäne, weil dank der Vorsichtsmaßnahmen der betroffenen Mitarbeiterin eine Ansteckung unwahrscheinlich ist.

Kinderkrippe Westerheim nicht betroffen

Die Kinderkrippe in Westerheim ist von diesem Vorfall nicht betroffen. Sicherheitshalber wurde hier dennoch das Personal getestet.

Die Mitarbeiter des Kindergartens in Babenhausen, die sich noch in Quarantäne befinden, werden erneut getestet, ebenso wie die Kinder, die mit der betroffenen Mitarbeiterin Kontakt hatten. Bislang haben sich hier nach Angaben des Landratsamtes keine Neuinfektionen ergeben.

Weitere Corona-Fälle in Seniorenheim

Bereits zweimal getestet wurden eine Schulklasse in Bad Wörishofen - sämtliche Ergebnisse waren negativ, sodass die Schüler laut Gesundheitsamt ab Montag den Unterricht wieder besuchen können.

Erneut getestet wurden alle Bewohner und Mitarbeiter einer Senioreneinrichtung. Die Testreihe ergab weitere Fälle: Zwei Mitarbeitern und sechs Bewohnern wurden positiv getestet, sodass hier inzwischen 20 Bewohner (darunter ein Todesfall) und zehn Mitarbeiter betroffen sind. Am Montag testet das Gesundheitsamt erneut.

(Wie das Landratsamt Unterallgäu die Daten von 2.000 Corona-Getesteten versehentlich per Mail verschickte, erfahren Sie hier.)