Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Neuinfektionen

Das Unterallgäu kratzt am Corona-Frühwarnwert

Dunkle Wolken über Ottobeuren. In der Stadt sind in einer Senioreneinrichtung sechs Mitarbeiter und fünf Bewohner positiv getestet worden.

Dunkle Wolken über Ottobeuren. In der Stadt sind in einer Senioreneinrichtung sechs Mitarbeiter und fünf Bewohner positiv getestet worden.

Bild: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Dunkle Wolken über Ottobeuren. In der Stadt sind in einer Senioreneinrichtung sechs Mitarbeiter und fünf Bewohner positiv getestet worden.

Bild: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Bei 52 Bürgern im Landkreis Unterallgäu ist eine Infektion mit dem Coronavirus derzeit nachgewiesen. Mit Sorge blickt man auf die Entwicklung übers Wochenende.

11.09.2020 | Stand: 17:05 Uhr

Der Landkreis Unterallgäu nähert sich immer mehr dem Corona-Frühwarnwert. Derzeit sind 52 Landkreis-Bürger nachgewiesen mit dem Coronavirus infiziert. Die 7-Tage-Inzidenz – also die Zahl der Neuinfektionen der vergangenen sieben Tage bezogen auf 100.000 Einwohner – für den Landkreis liegt nun bei 32,6. Der Grenzwert wird ab 35 neuen Corona-Fällen in diesem Zeitraum überschritten. Man behalte die Entwicklung genau im Auge, heißt es beim Landratsamt. Sollte der Grenzwert am Montag gerissen werden, bespreche die zuständige Koordinierungsgruppe das weitere Vorgehen.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat