Memmingen

Eishockey: Auf den ECDC wartet in Deggendorf harte Arbeit

Vor allem auf die Abwehr der Memminger Indians (mit Nikolaus Meier, links) wartet am Sonntag in Deggendorf harte Arbeit. Das Bild entstand beim jüngsten Heimspiel gegen Peiting.

Vor allem auf die Abwehr der Memminger Indians (mit Nikolaus Meier, links) wartet am Sonntag in Deggendorf harte Arbeit. Das Bild entstand beim jüngsten Heimspiel gegen Peiting.

Bild: Siegfried Rebhan

Vor allem auf die Abwehr der Memminger Indians (mit Nikolaus Meier, links) wartet am Sonntag in Deggendorf harte Arbeit. Das Bild entstand beim jüngsten Heimspiel gegen Peiting.

Bild: Siegfried Rebhan

Für die Memminger Indians geht’s am Sonntag zum Top-Team nach Deggendorf. Warum sie dort befreit aufspielen können.
Vor allem auf die Abwehr der Memminger Indians (mit Nikolaus Meier, links) wartet am Sonntag in Deggendorf harte Arbeit. Das Bild entstand beim jüngsten Heimspiel gegen Peiting.
Von Redaktion Allgäuer Zeitung
27.11.2020 | Stand: 15:10 Uhr

Mit einem der Top-Teams der Liga bekommen es die Memminger Indians am Sonntagabend zu tun. Der Eishockey-Oberligist gastiert beim Deggendorfer SC (DSC). Dieser ist allerdings noch nicht so richtig aus den Startlöchern gekommen. Vor dem Wochenende rangierte der DSC hinter dem ECDC auf Rang sieben. Das Spiel in Deggendorf beginnt um 18.45 Uhr.

Bereits in der vergangenen Saison galten die Deggendorfer als heißer Anwärter auf den Spitzenplatz der Liga. Nach mehreren Schwierigkeiten während der Spielzeit wagen sie in dieser Runde einen neuen Angriff auf die Spitze – und haben sich dafür auf einigen Positionen neu ausgerichtet.

Neuer Trainer ist Henry Thom. Der ehemalige Selber Headcoach durfte den Kader gleich nach seinem Geschmack umbauen und brachte mit Tadas Kumeliauskas (Rosenheim, früher auch ECDC), David Kuchejda (Crimmitschau), Elias Ostwald (Landshut) und Noureddine Bettahar (Kassel) namhafte Verstärkungen mit nach Niederbayern.

Top-Spieler Thomas Greilinger fällt bei Deggendorf aus

Mit den bereits vorhandenen Stützen wie Andrew Schembri, Marcel Pfänder und René Röthke verfügt der DSC über einen hervorragenden Kader, auch wenn Top-Spieler Thomas Greilinger auf unbestimmte Zeit ausfällt.

Vor kurzer Zeit schafften es die Verantwortlichen dann auch noch, mit Manuel Wiederer einen AHL-Spieler aus Nordamerika zu verpflichten, der in der nächsten Zeit für seinen Heimatverein auflaufen wird. Im bisherigen Verlauf der Spielzeit kommen die Deggendorfer auf sieben Punkte aus sechs Spielen.

Am Dienstag empfangen die Indians die Starbulls Rosenheim

Lesen Sie auch
„Geht da doch noch was?“ Das dachte man sich, als ECDC-Kapitän Daniel Huhn (rotes Trikot, rechts) in der 48. Spielminute des ersten Pre-Playoff-Spiels gegen den EV Lindau zum 1:2-Anschlusstreffer einschob. Doch in der Folge kassierten die Indians erneut zwei Gegentreffer und verloren schließlich mit 2:4.
Memmingen

Eishockey-Oberliga: ECDC trotz Niederlage in den Play-offs

Mit einem 4:1-Sieg in Passau am Mittwochabend konnten sie die drohende Krise vorerst abwenden, stehen aber gegen die Indians erneut unter Druck. Die Memminger hingegen können in Niederbayern befreit aufspielen. Um Punkte einfahren zu können, wird aber eine konzentrierte Leistung notwendig sein. Vor allem die Abwehr des ECDC dürfte gegen den hochkarätigen Sturm der Hausherren des Öfteren gefordert sein.

Ausblick: Bereits am kommenden Dienstag wollen die Indians zuhause gegen die Starbulls Rosenheim antreten. Geplanter Spielbeginn: 20 Uhr.