Das voraussichtliche Aufgebot des FC Memmingen

Endlich vom Boden wegkommen

FC Memmingen

FC Memmingen

Bild: Olaf Schulze

FC Memmingen

Bild: Olaf Schulze

Fußball-Regionalliga Am Freitag empfängt Memmingen den Spitzenreiter Greuther Fürth II. Nach zwei Spielen ohne Niederlage möchte der FCM mit einem Punktgewinn den Tabellenkeller verlassen
##alternative##
Von von Andreas Schales
13.08.2019 | Stand: 15:26 Uhr

Der Überraschungstabellenführer kommt: Kaum einer hatte es auf der Rechnung, dass die SpVgg Greuther Fürth II nach sechs Regionalliga-Spieltagen an der Spitze stehen könnte. Am Freitag (19.30 Uhr) gibt der Spitzenreiter seine Visitenkarte beim FC Memmingen in der Arena an der Bodenseestraße ab.

Trotz des Unentschiedens beim Aufsteiger Aubstadt hängt der FCM erst einmal unten drin. Um aus dem Keller rauszukommen, müsste eine Serie gestartet werden. Immerhin sind es mit dem ersten Saisonsieg zuvor gegen den VfB Eichstätt nun schon zwei ungeschlagene Punktspiele hintereinander. Die Fürther Zweitliga-Reserve hat am vergangenen Wochenende mit einem 2:1-Heimsieg über den VfR Garching den Sprung ganz nach oben geschafft und den lokalen Nachbarn 1. FC Nürnberg II verdrängt, obwohl das „kleine Kleeblatt“ bis Dienstagabend sogar eine Begegnung weniger ausgetragen hatte. Das Nachholspiel beim TSV Rain war bei Redaktionsschluss noch nicht beendet. Schon bis dahin wurden vier Siege und ein Unentschieden eingefahren.

Gegen Garching schoss Doppel-Torschütze Elias Abouchabaka das Team an die Spitze. Beide Treffer wurden vom spielenden Co-Trainer Daniel Adlung vorbereitet. Überhaupt ist der Ex-Profi eine wichtige Stütze im Team, sozusagen der Dreh- und Angelpunkt und trägt maßgeblich zum frühen Erfolg bei. Auch der ehemalige Augsburger Bundesliga-Profi Shawn Parker gehört mit seinen 26 Jahren zu den Routiniers in der jungen Truppe von Trainer Petr Ruman, der den alljährlichen Umbruch heuer schon ganz gut gemeistert hat. Alle Jahre wieder wurden Spieler abgegeben – insgesamt zwölf an der Zahl, wie beispielsweise der türkische U21-Nationalspieler Ilker Yüksel und Benedikt Kirsch (beide Türkgücü München) oder Tim Danhof (FC Schweinfurt 05), Michael Guthörl (SVW Wiesbaden) und Christian Heinloth (VfB Eichstätt). Es gibt ebenso viele Neuzugänge, von denen die Hälfte aus den eigenen Junioren nachrückten.

Malik McLemore (Bayern Hof), Dominik Wüst (SG Neustrand), Carlos de la Cruz (1. FC Köln), Lukas Ahrend (Schalke 04), Benedikt Zahn (Schalke 04), Mario Subaric (Karlsruher SC), Lucas Zabaczweski, Patrick Ort, Davide Pisanu, Blaine Ferri, Elias Kratzer, Laurin Klaus (alle eigene Junioren).

Mit ihren starken Blutergüssen aus dem Eichstätt-Spiel konnten Philipp Boyer und Marco Greisel auch Anfang dieser Trainingswoche nur Runden drehen. Auch Fatjon Celani plagt sich weiter mit Problemen herum. Mario Jokic, der in Aubstadt krankheitsbedingt ausfiel, sollte wieder zur Verfügung stehen.

Vor der Fürther Rückkehr 1997 in den Profifußball lieferte sich der FC Memmingen in der damaligen Bayernliga einige Duelle mit der ersten Mannschaft der Spielvereinigung. Seitdem kamen auch schon einige Spiele gegen die Zweitvertretung zustande. Die Bilanz ist mit 14 Siegen, vier Unentschieden und 14 Niederlagen absolut ausgeglichen.

Aufsteiger SV Türkgücü München setzt seine Einkaufstour weiter fort. Aus Fürth wurde der türkische U21-Nationalstürmer Ilker Yüksel und vom West-Regionalligisten SV Rödinghausen Abwehrmann Azur Velagic verpflichtet. Es sind bereits die Neuzugänge Nummer 22 und 23.

Dass der FCM in der zweiten Runde des BFV-Toto-Pokals eine weite Reise zum TSV Wasserburg antreten muss, ist auf ein Missverständnis bei der Auslosung zurückzuführen. Wie sich herausstellte, hat der Bayerische Fußballverband (BFV) bei der Zusammenstellung des regionalen Südwest-Topfes Wasserburg am Inn mit Wasserburg bei Günzburg verwechselt. Spielleiter Josef Janker hat sich für die Panne beim Verein entschuldigt. Dachau wäre beispielsweise nahe liegender als das 190 Kilometer entfernte Wasserburg gewesen. Kurz wurde in Erwägung gezogen, den Fehler zu korrigieren. Nun bleibt es aber bei der Ansetzung. Gespielt wird am Dienstag, 20. August, um 19 Uhr.

Trotz Konkurrenz nebenan mit dem Eishockey-Vorbereitungsspiel der „Indians“ und wenig später im Fernsehen mit dem Bundesliga-Eröffnungsspiel hofft der FC Memmingen gegen Fürth II auf eine vierstellige Kulisse. „Erst Spitzen-Amateurfußball live erleben und anschließend kann bei uns im Anschluss in der Stadiongaststätte das Bayern-Spiel gegen Hertha auf Großbildleinwand geguckt werden“, empfiehlt der FCM-Vorsitzende Armin Buchmann.

Tor: Martin Gruber – Abwehr: David Remiger, Luca Sirch, Arijanit Kelmendi, Lirim Kelmendi – Mittelfeld: Fadhel Morou, Olcay Kücük, Lukas Rietzler, Natsuhiko Watanabe - Angriff: Mario Nickel, Ensas Skrijelj. Auswechselspieler: Mario Jokic, Marco Boyer, Lukas Ender, Jakob Gräser, Markus Notz, Felix Thiel (Tor). Verletzt: Philipp Boyer, Fatjon Celani, Marco Greisel, Marco Schad. Schiedsrichter: Julian Kreye (Warmensteinach); Assistenten: Gürkan Günebakan (München), Nico Kaiser (Unterhaching).