Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Ursachensuche

Nach Explosion beim BRK in Memmingen - Haben die Opfer das Gas wegen Masken nicht gerochen?

Bei der Gas-Explosion in Memmingen in der BRK-Rettungswache wurden am 5.Februar fünf Personen verletzt. Stadtwerke und Kripo suchen weiter nach der Ursache – konkret nach einem Leck in der Leitung in der Donaustraße.

Bei der Gas-Explosion in Memmingen in der BRK-Rettungswache wurden am 5.Februar fünf Personen verletzt. Stadtwerke und Kripo suchen weiter nach der Ursache – konkret nach einem Leck in der Leitung in der Donaustraße.

Bild: Thomas Schwarz (Archiv)

Bei der Gas-Explosion in Memmingen in der BRK-Rettungswache wurden am 5.Februar fünf Personen verletzt. Stadtwerke und Kripo suchen weiter nach der Ursache – konkret nach einem Leck in der Leitung in der Donaustraße.

Bild: Thomas Schwarz (Archiv)

Nach der Gasexplosion in Memmingen sind Fragen offen. Welche Anzeichen auf ein Leck in der Leitung hindeuten und warum es beim BRK offenbar nichts nutzte.
15.02.2021 | Stand: 19:32 Uhr

Bei der Explosion in der Rettungswache des Roten Kreuzes war die Gaskonzentration am 5.Februar in dem Gebäude laut Polizei „sehr hoch“. Normalerweise ist Gas mit unangenehmen Duftstoffen „odoriert“, also stinkend angereichert – um Bewohner frühzeitig vor der Gefahr zu waren. Eine Spurensuche, warum das im aktuellen Fall dennoch nichts genutzt hat.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat