Corona

Gottesdienst in Memmingen: Jetzt gibt's Tickets für Heiligabend

Trotz Corona soll es feierlich zugehen bei der Familien-Christvesper in der Memminger Kirche "Unsere Frauen".

Trotz Corona soll es feierlich zugehen bei der Familien-Christvesper in der Memminger Kirche "Unsere Frauen".

Bild: Christian Kunzmann (Archiv)

Trotz Corona soll es feierlich zugehen bei der Familien-Christvesper in der Memminger Kirche "Unsere Frauen".

Bild: Christian Kunzmann (Archiv)

Die evangelisch-lutherische Kirche „Unsere Frauen“ macht ein spezielles Angebot.
Trotz Corona soll es feierlich zugehen bei der Familien-Christvesper in der Memminger Kirche "Unsere Frauen".
Von Redaktion Memminger Zeitung
04.12.2020 | Stand: 11:00 Uhr

Tickets für den Gottesdienst? Aber ja, denn wer möchte vor einer verschlossenen Tür stehen, weil kein Platz mehr ist, so wie die Hauptpersonen der Weihnachtsgeschichte? Deshalb gibt die evangelisch-lutherische Kirchengemeinde „Unsere Frauen“ Memmingen für die drei Gottesdienste am Heiligen Abend Tickets aus. „Natürlich kostenlos“, betont Klaus Buck vom Dekanatsausschuss. Eine Platzreservierung ist ab sofort möglich für die Gottesdienste an Heilig Abend: um 13 und 15 Uhr für die Familien-Christvespern sowie die traditionelle Christvesper um 17 Uhr.

So funktioniert es: Eine Onlinebuchung bei Ticket Regional ist über die Internetseite www.unserfrauen.de. möglich. Oder eine persönliche Reservierung direkt im Anschluss an die nächsten drei Sonntagsgottesdienste im ansonsten geschlossenen Café-Bereich der Frauenkirche sowie eine Telefonreservierung unter 08331/2253 oder per E-Mail unter pfarramt.unserfrauen.mm@elkb.de über das Pfarramt.

Das Ticketsystem sperrt mit Reservierung automatisch jeweils zwei Plätze links und rechts neben gebuchten Plätze. „Da persönlich bekannte Menschen zusammen sitzen dürfen, ermutigen wir zu ’Buchungsgemeinschaften’“, sagt Buck. Bei der Buchung ist für jeden Teilnehmer Name, Vorname und eine gültige Telefonnummer zu hinterlegen – für den Fall einer notwendig werdenden Nachverfolgung von Infektionsketten. „Durch Sperrung einzelner Plätze und ganzer Reihen sowie Bereitstellung von Desinfektionsspendern stellen wir sicher, dass jeder Besucher und jede Besucherin jederzeit die notwendigen Abstands- und Hygieneregeln einhalten kann“, sagt Buck. Dazu gehöre natürlich auch das Tragen eines Mund-Nasenschutzes auf dem Weg zum und vom eigenen Platz.

Sollte es mit den besonders begehrten Gottesdiensten an Heilig Abend nicht klappen, gibt es weitere Gottesdienste am 1. Weihnachtsfeiertag (25.Dezember) um 10 Uhr und zum Jahresabschluss (31.Dezezember) um 18.30 Uhr.