Corona-Zahlen

Landkreis Unterallgäu überschreitet wieder den Frühwarnwert

Im Landkreis Unterallgäu und der Stadt Memmingen gelten Allgemeinverfügungen, durch die eine Ausbreitung des Corona-Virus verhidnert werden soll.

Im Landkreis Unterallgäu und der Stadt Memmingen gelten Allgemeinverfügungen, durch die eine Ausbreitung des Corona-Virus verhidnert werden soll.

Bild: Peter Kneffel, dpa (Archivbild)

Im Landkreis Unterallgäu und der Stadt Memmingen gelten Allgemeinverfügungen, durch die eine Ausbreitung des Corona-Virus verhidnert werden soll.

Bild: Peter Kneffel, dpa (Archivbild)

Das Unterallgäu meldete am Dienstag 13 Corona-Neuinfektionen. In Memmingen gibt es keine weiteren Infizierten, die Stadt bleibt aber über dem Schwellenwert.
13.10.2020 | Stand: 16:13 Uhr

Die Zahl der Menschen, die sich in den vergangenen sieben Tage in Memmingen neu mit dem Coronavirus infiziert haben, sinkt leicht. Von Montag auf Dienstag kamen keine weiteren Neuinfizierten dazu. Ein Mensch fiel jedoch aus der Wertung heraus, die Sieben-Tage-Inzidenz sank folglich von 59 auf 56,7 Infizierte hochgerechnet auf 100.000 Einwohner. In Memmingen sind also 25 Menschen in den vergangenen sieben Tagen positiv aus das Virus getestet worden. Damit bleibt Memmingen über dem Schwellenwert von 50 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohnern.

In der Stadt gilt deshalb seit Dienstag eine Allgemeinverfügung, durch die weitere Infektionen verhindert werden sollen. Für Feierlichkeiten in privaten Räumen dürfen sich laut dieser nur maximal fünf Menschen aus verschiedenen Haushalten treffen – oder eben Angehörige des eigenen Hausstands, Ehegatten, Lebenspartner, Partner einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft, Verwandte in gerader Linie, Geschwister sowie Angehörige eines weiteren Haushalts.

Eine 25-Personen-Obergrenze gilt etwa für Hochzeiten, Geburtstagsfeiern und Trauerfeiern in angemieteten oder öffentlichen Räumen unter Einhaltung eines Hygienekonzepts, unter freiem Himmel dürfen sich unter diesen Voraussetzungen 50 Menschen treffen.

13 weitere Corona-Fälle im Unterallgäu

Im Landkreis Unterallgäu wurde der Frühwarnwert wieder überschritten. Das Landratsamt vermeldete am Dienstag 13 Neuinfektion. Das entspricht einer 7-Tage-Inzidenz von 37,84. Aktuell sind 64 Unterallgäuer nachgewiesen mit dem Coronavirus infiziert. Wie berichtet, gilt für den Landkreis noch bis voraussichtlich Freitag, 16. Oktober, eine Allgemeinverfügung.