Verstoß gegen Ausgangssperre

Corona-Kontrolle: In Mindelheim fallen Nazi-Vergleiche

In ganz Deutschland finden Polizei-Kontrollen statt, ob die Corona-Regeln und die Ausgangssperre eingehalten werden. In Mindelheim wurden jetzt drei Männer angezeigt.

In ganz Deutschland finden Polizei-Kontrollen statt, ob die Corona-Regeln und die Ausgangssperre eingehalten werden. In Mindelheim wurden jetzt drei Männer angezeigt.

Bild: Hauke-Christian Dittrich, dpa (Symbolbild)

In ganz Deutschland finden Polizei-Kontrollen statt, ob die Corona-Regeln und die Ausgangssperre eingehalten werden. In Mindelheim wurden jetzt drei Männer angezeigt.

Bild: Hauke-Christian Dittrich, dpa (Symbolbild)

Drei Männer verstoßen in Mindelheim gegen die Ausgangssperre. Sie sind teilweise betrunken. Dann fallen Nazi-Vergleiche.
In ganz Deutschland finden Polizei-Kontrollen statt, ob die Corona-Regeln und die Ausgangssperre eingehalten werden. In Mindelheim wurden jetzt drei Männer angezeigt.
Von Allgäuer Zeitung
19.12.2020 | Stand: 10:33 Uhr

Freitagnacht haben drei Mitarbeiter einer Mindelheimer Firma ihre Weihnachtsfeier mit einem Spaziergang durch die Bad Wörishofer Straße Richtung Innenstadt ausklingen lassen, berichtet die Polizei.

Dabei verstießen sie grob gegen die aktuelle Ausgangssperre und missachteten, teilweise deutlich alkoholisiert, die Sperrzeit. (Lesen Sie auch: Lockdown Bayern: Neue Corona-Regeln ab 16. Dezember)

Nazi-Vergleiche bei Polizeikontrolle

Als Beamte der Mindelheimer Polizei die drei kontrollierten, soll sich einer der Männer "extrem unfreundlich" verhalten haben. "Er meinte in typischer Corona-Leugner-Art, die polizeilichen Maßnahmen seien übertrieben und unrechtmäßig, weil die Polizeibeamten selbst denken sollten. Es würde ihn an die NS-Zeit erinnern", schreibt die Polizei.

Als die Beamten erklärten, die Männer müssten mit einer Anzeige nach dem Infektionsschutzgesetz rechnen, habe er gesagt, dass man „die beiden Juden bei ihm zu Hause auch noch anzeigen“ könne.

Der Mann hätte sich mit seinen Äußerungen an der Grenze der Legalität bewegt, so die Polizei abschließend (Lesen Sie dazu auch: Gericht: Ausgangssperre in Bayern bleibt).

In den letzten Tagen musste die Allgäuer Polizei immer wieder eingreifen, weil sich Menschen nicht an die Corona-Regeln hielten. In Kempten, Füssen und Babenhausen im Unterallgäu verteilte die Polizei Platzverweise - und Anzeigen.

Allerdings: „Die Kontrollen werden generell mit Augenmaß durchgeführt“, sagt Polizeisprecher Holger Stabik. Demnach steht die Frage im Mittelpunkt, ob ein Verstoß möglicherweise zu einer Infektionsgefahr für andere geführt haben könnte. So werde beispielsweise wohl kaum an Heiligabend eine ältere Frau angezeigt, die sich um 21.20 Uhr noch draußen befindet und mit ihrem Rollator auf dem Weg nach Hause ist, konstruiert Stabik ein Beispiel. In der ersten Lockdown-Nacht von Mittwoch auf Donnerstag führte die Polizei 100 Kontrollen durch.