AK Memmingen

Schwerer Crash auf der A7: Autofahrer rast in Stauende

Der Unfall ereignete sich auf der Überholspur.

Der Unfall ereignete sich auf der Überholspur.

Bild: Manfred Jörg

Der Unfall ereignete sich auf der Überholspur.

Bild: Manfred Jörg

Zu spät bemerkt hat ein Autofahrer ein Stauende am Autobahnkreuz Memmingen. Bei dem Auffahrunfall am Sonntagnachmittag wurden sechs Menschen verletzt.
20.09.2020 | Stand: 21:38 Uhr

Ein schwerer Verkehrsunfall hat sich am Sonntag gegen 16.15 Uhr auf der A 7 am Autobahnkreuz Memmingen ereignet. Der Verkehr staute sich dort in Richtung Norden zurück.

A7: Ein Fahrzeug brennt nach Auffahrunfall aus

Nach Angaben der Polizei fuhr ein Autofahrer (53) am Stauende mit seinem Wagen auf das Auto einer vierköpfigen Familie auf. Durch den Aufprall wurde dieses wiederum auf den Pkw eines 32-Jährigen katapultiert. Dadurch ging der Motorraum des Pkw des 45-jährigen Familienvaters in Flammen auf. Noch bevor die Feuerwehr Memmingen am Unglücksort eintraf, konnte die eintreffende Streifenbesatzung den Brand mit Unterstützung von mehreren Ersthelfern löschen.

Insgesamt gab es bei dem Unfall sechs Leichtverletzte. Den Sachschaden bezifferte die Polizei nach ersten Schätzungen mit rund 20.000 Euro. Während der Bergung und Unfallaufnahme musste die Polizei drei von vier Fahrstreifen sperren - der verkehr staute sich.

Während der Unfallaufnahme fielen der Polizeu vier Motorradfahrer auf, von den drei verbotswidrig die Rettungsgasse durchfuhren. Einer der Biker trug kinen Heln, sondern lediglich ein Kopftuch. Für die Motorradfahrer setzt es jetzt ein deftiges Bußgeld.

Nach dem Auffahrunfall staute sich der Reiseverkehr in Richtung Norden.
Nach dem Auffahrunfall staute sich der Reiseverkehr in Richtung Norden.
Bild: Manfred Jörg

Zu einem Unfall kam es am Wochenende auch auf der A96: Ein Autofahrer hielt die A 96 für eine Landstraße, bog auf die falsche Auffahrt ab und stieß mit einem anderen Auto zusammen.