Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Einschränkung

Wie die Corona-Krise die Arbeit eines Memminger Fotografen behindert

Dieser Anblick bot sich dem aus Memmingen stammenden Fotografen Mirko Milovanovic am sibirischen Fluss Tura. Auf einer Anhöhe bei Kamenka/Tyumen genoss er „eins der wunderschönsten Naturschauspiele, die ich bisher erleben durfte und mit meiner Kamera festhalten konnte“.

Dieser Anblick bot sich dem aus Memmingen stammenden Fotografen Mirko Milovanovic am sibirischen Fluss Tura. Auf einer Anhöhe bei Kamenka/Tyumen genoss er „eins der wunderschönsten Naturschauspiele, die ich bisher erleben durfte und mit meiner Kamera festhalten konnte“.

Bild: Mirko Milovanovic

Dieser Anblick bot sich dem aus Memmingen stammenden Fotografen Mirko Milovanovic am sibirischen Fluss Tura. Auf einer Anhöhe bei Kamenka/Tyumen genoss er „eins der wunderschönsten Naturschauspiele, die ich bisher erleben durfte und mit meiner Kamera festhalten konnte“.

Bild: Mirko Milovanovic

Der Memminger Mirko Milovanovic ist Fotograf mit Leib und Seele. Die Corona-Krise trifft auch ihn schwer. Er verpasste eines der "Highlights" seiner Karriere.

25.05.2020 | Stand: 10:38 Uhr

Er hatte einen Traum. Er träumte von einem euphorischen Ausruf wie bei der Oscar-Verleihung: „And the winner is ... Mirko Milovanovic!“ Bevor nun der eine oder andere denkt: „Ist der jetzt größenwahnsinnig geworden?“, soll gleich gegengesteuert werden: Nein, ganz und gar nicht. Denn der aus Memmingen stammende Fotograf malt nämlich nicht nur wunderschöne Bilder mit seiner Kamera, sondern verfügt auch noch über eine weitere seltene Gabe: die Selbstironie, den augenzwinkernden Blick in den Spiegel, dieses frohgemute und unbezahlbare „Nimm Dich doch selbst nicht immer so wichtig“.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat