Ostergottesdienste

Wie die Frohe Botschaft in Memmingen und Umgebung trotz Corona gefeiert wird

Schon Ostern 2020 war anders und auch heuer wird es nicht wie vor Corona sein: Im vergangenen Jahr feierte der katholische Dekan Ludwig Waldmüller mit einigen wenigen anderen die Auferstehungsfeier in der Kirche St. Josef.

Schon Ostern 2020 war anders und auch heuer wird es nicht wie vor Corona sein: Im vergangenen Jahr feierte der katholische Dekan Ludwig Waldmüller mit einigen wenigen anderen die Auferstehungsfeier in der Kirche St. Josef.

Bild: Archivfoto: Ralf Lienert

Schon Ostern 2020 war anders und auch heuer wird es nicht wie vor Corona sein: Im vergangenen Jahr feierte der katholische Dekan Ludwig Waldmüller mit einigen wenigen anderen die Auferstehungsfeier in der Kirche St. Josef.

Bild: Archivfoto: Ralf Lienert

Gottesdienste finden mit Vorsichtsmaßnahmen und teils reduziert statt. Für die Gläubigen gibt es auch viele Online-Angebote.
Schon Ostern 2020 war anders und auch heuer wird es nicht wie vor Corona sein: Im vergangenen Jahr feierte der katholische Dekan Ludwig Waldmüller mit einigen wenigen anderen die Auferstehungsfeier in der Kirche St. Josef.
Von Redaktion Allgäuer Zeitung
30.03.2021 | Stand: 09:04 Uhr

Mit der Kunde von der Auferstehung Jesu Christi birgt Ostern für alle Gläubigen eine frohe Botschaft. Wie Kirchengemeinden das Fest und die Gottesdienste angesichts steigender Infektionszahlen an Ostern 2021 gestalten:

  • Katholische Pfarreiengemeinschaft Memmingen: Ja, die Gottesdienste an Ostern finden statt. Das betont Memmingens katholischer Dekan Ludwig Waldmüller. Allerdings werden wohl die Osternächte zeitlich verschoben, damit die Besucher die nächtliche Ausgangssperre zwischen 22 Uhr und 5 Uhr einhalten können. Eine Anmeldung ist für die Gottesdienste nicht erforderlich. „Nach den Erfahrungen des Weihnachtsfests verzichten wir darauf“, sagt Waldmüller. Für alle, die das Osterfest dennoch zuhause feiern wollen, gibt es Online-Angebote auf der Website der PG. Dort können sich Interessierte etwa Podcasts von Waldmüller zu den einzelnen Festtagen anhören. „Außerdem gibt es Videos für Kinder und Familien, die auf dem YouTube-Kanal der Kinderkirche Amendingen zu sehen sind“, ergänzt der Dekan. Am Karfreitag und Karsamstag, 2. und 3. April, findet jeweils um 9 Uhr eine Trauermette in der Kirche St. Josef statt. Darauf weist die City-Seelsorge hin: Das Tagzeitengebet der Kirche bringt demnach in den Gesängen und Lesungen der Laudes den Charakter dieser Tage zum Ausdruck.
  • Evangelisch-lutherisches Dekanat Memmingen: Für St. Martin stehen laut Dekan-Ehepaar Claudia und Christoph Schieder noch Entscheidungen aus. Bei den übrigen Kirchengemeinden in der Stadt sollen Präsenzgottesdienste stattfinden – unter Beachtung der Hygienekonzepte. Schwieriger stellen sich besondere Gottesdienste wie Osternächte dar. Deren Form lasse sich kaum mit Corona-Vorsichtsmaßnahmen vereinbaren, weshalb sie etwa in der Christuskirche und in St. Martin abgesagt sind. Andernorts laufen die Überlegungen noch. Ähnlich sieht die Situation laut den Schieders bei den Kirchengemeinden auf dem Land aus. Generell behalte man das Infektionsgeschehen im Auge: „Wir wissen zu schätzen, dass wir die Möglichkeit bekommen haben, vor Ort kluge Entscheidungen zu treffen und wollen uns der Verantwortung stellen“, so Claudia Schieder. Sie und ihr Mann appellieren an alle, „die Ostern zuhause gestalten können, dies zu tun“. Sie verweisen dabei auf Online-Angebote, die noch auf der Homepage veröffentlicht werden.
  • Pfarreiengemeinschaft Ottobeuren: Die Osternächte in Ollarzried und Böhen finden wegen der Ausgangssperre am Samstag schon um 20 Uhr statt. In der Basilika beginnt die Osternachtfeier am Sonntag um 6.30 Uhr und damit bereits nach der Ausgangssperre. Eine Anmeldung ist nur für die Messen am Karfreitag und Ostersonntag in Hawangen erforderlich. Man gehe davon aus, dass in den anderen Kirchen die Plätze reichen.
  • Pfarreiengemeinschaft Markt Rettenbach: Auch in Markt Rettenbach und den Ortsteilen finden Ostergottesdienste statt. „Allerdings mussten wir bei der Planung auf die nächtliche Ausgangssperre achten“, erklärt Pfarrer Guido Beck. Diese gilt im Unterallgäu von 22 bis 5 Uhr. So beginnen die Osternachtsgottesdienste in Engetried und Frechenrieden am Karsamstag um 20 Uhr. In Markt Rettenbach findet der Gottesdienst am Ostersonntag um 6 Uhr statt. Dort sind nach dem Hygienekonzept rund 100 Teilnehmer erlaubt. Laut Beck ist eine Anmeldung verpflichtend. Die Gottesdienste im Freien abzuhalten, sei keine Alternative. „Die Osterkerze hat ihren festen Platz und auch die Tauferneuerung sollte in der Kirche stattfinden.“ Angesichts der hohen Inzidenzzahl in der Gemeinde betont Beck, dass ein „ungutes Gefühl bleibt“. Er habe schon die Sorge, dass ein Infizierter den Gottesdienst besucht. „Deshalb habe ich im Kirchenblatt nochmals ganz deutlich darum gebeten, dass man mit unklaren Symptomen doch bitte zu Hause bleiben sollte.“
  • Evangelisch-reformierte Kirchengemeinde Bad Grönenbach: Dort fiel die Entscheidung, dass es an Gründonnerstag keinen Gottesdienst gibt. Aber am Karfreitag um 9.30 Uhr im Freien unter Beachtung des Hygienekonzepts mit Ausgestaltung durch ein Musikensemble. Dazu ist bis 1.April eine Anmeldung nötig (per Telefon 08334/271, mail ev.kirche.groenenbach@gmx.de oder persönlich im Gemeindebüro zu den Bürozeiten). Am Ostersonntag und am Ostermontag gibt es keine Präsenzgottesdienste. Ein digitaler Gottesdienst der eigenen Gemeinde ist auf www.reformiert-badgroenenbach.de abrufbar.