Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Memminger Stadtgeschichte

Wieso am Lindauer Tor schon Kanonenkugeln flogen und Geister heulten

Das Lindauer Tor in Memmingen wurde wie auch das Westertor zu reichsstädtischer Zeit „Krugstor“ genannt.

Das Lindauer Tor in Memmingen wurde wie auch das Westertor zu reichsstädtischer Zeit „Krugstor“ genannt.

Bild: Uwe Hirt

Das Lindauer Tor in Memmingen wurde wie auch das Westertor zu reichsstädtischer Zeit „Krugstor“ genannt.

Bild: Uwe Hirt

Soldaten beschädigten das Lindauer Tor in Memmingen im Dreißigjährigen Krieg schwer. Danach wurde es im „Gartenhausstil“ wieder aufgebaut.
05.04.2021 | Stand: 17:11 Uhr

Manchmal wünscht man sich ja, alte Gemäuer könnten sprechen und von ihrer bewegten Vergangenheit berichten: Von all den Feldherren und Königen, die sie schon miterlebt haben. Und vom Kanonendonner, der die Mauern erzittern ließ. In unserer Serie „Türme, Tore, Stadtgeschichte“ stellen wir historische Bauten in Memmingen vor. Im heutigen Teil geht es um das Lindauer Tor.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat