Memmingen

„Wir stoßen langsam an unsere Grenzen“

Altstadtlauf 908 Teilnehmer sorgen bei der 22. Auflage des Klassikers für Rekordbeteiligung. Lokalmatadorin Katrin Geiger siegt zum fünften Mal. Bei den Männern gewinnt erstmals Luca Hilbert vom SV Oberreute
##alternative##
Von Dominik Prähofer
16.09.2019 | Stand: 15:31 Uhr

Nach der 22. Auflage des Memminger Altstadtlaufs darf Ausrichter SV Steinheim (SVS) nun mit Fug und Recht behaupten, eine sehr erfolgreiche Veranstaltungsserie etabliert zu haben. 1998 fand die Premiere des Klassikers mit rund 200 Läufern statt. Nun, zwei Jahrzehnte später, vermeldet der SVS die Rekordzahl von 908 Teilnehmern – verteilt auf die Kategorien Bambini, Kinder, Jugend sowie Aktive und Senioren.

Organisationschef Dieter Ranz deutet an, dass die Traditionsveranstaltung damit in puncto Teilnehmerzahlen wohl ihren vorläufigen Höhepunkt erreicht hat. „Es ist alles reibungslos verlaufen, aber langsam stoßen wir an unsere Grenzen“, sagt Ranz mit ruhiger Stimme. Eine Begrenzung der Teilnehmerzahl im Vorfeld der nächstjährigen Auflage könnte also durchaus ein Thema werden.

Zurück zur Gegenwart: Dieter Ranz sitzt an diesem Sonntag am Schreibtisch, zwischen Laptop und Drucker. Im Welfenhaus, nur rund 100 Meter von der Laufstrecke entfernt, ist es angenehm kühl. In jenem städtischen Verwaltungsgebäude muss der Veranstaltungschef den Überblick behalten – über eine Flut an Daten, welche die Läufer mittels Chip-Zeitmessung ins Computer-System einer beauftragten Fachfirma einspeisen und die dann an Ranz weitergeleitet werden.

Draußen, am malerisch anmutenden Altstadtkurs, kämpfen sich gerade noch die letzten verbliebenen Sportler durch die Spätsommerhitze. Sechs Runden und 5820 Meter müssen sie insgesamt bewältigen, ehe sie – häufig mit letzter Kraft und schweißüberströmt – das Ziel am Marktplatz erreichen. Zahlreiche Zuschauer entlang des Innenstadt-Kurses jubeln ihnen zu, manche halten selbst gebastelte Pappschilder hoch. Auf einem steht in Großbuchstaben geschrieben „Hopp! Hopp! Hopp!“ Christian Schwarzbart (36) nimmt schon zum dritten Mal am Altstadtlauf teil. Der in Rot an der Rot lebende Ausdauersportler startet für die Betriebsmannschaft von Liebherr Hydraulikbagger. Für Schwarzbart ist es ein erfolgreicher Tag, denn unter den 416 Männern im Hauptlauf kommt er als starker Zwanzigster ins Ziel. 21:53,9 Minuten lautet seine Gesamtzeit. „Das lief heute plangemäß“, lächelt Schwarzbart cool. „Ich werde Ende des Monats beim Berlin-Marathon mitlaufen, dafür war das heute hier in Memmingen eine gute Tempo-Einheit.“ Als etwas störend empfindet der Württemberger lediglich die Tatsache, dass man in dem großen Pulk an Läufern häufig überholenden Kontrahenten ausweichen müsse. „Das ist anstrengend.“

An einem anderen Punkt gerät Schwarzbart dagegen ins Schwärmen: „Es gibt nur wenige Läufe, die vor solch einer tollen Kulisse stattfinden.“ Diese beeindruckende Atmosphäre inspiriert freilich auch die absoluten Top-Athleten des Tages: Bei den Männern gewinnt Luca Hilbert vom SV Oberreute den Altstadtlauf zum ersten Mal. Mit 54 Sekunden Vorsprung hält er den Zweiten, Yannic Baier (Laufsport Saukel/Kempten), auf Abstand. Dieser wiederum hat nur wenige Schritte Vorsprung auf den Dritten, Fabian Löffler (TSG Ehingen).

Lesen Sie auch
##alternative##
Silvesterlauf

Aus dem Silvesterlauf wird der Frühlingslauf

Bei den Frauen setzt sich Lokalmatadorin Katrin Geiger verdientermaßen die Krone auf. Mit einer Zeit von 21:56,1 Minuten ist die Steinheimerin bereits zum fünften Mal Gewinnerin des Memminger Altstadtlaufs. Als Zweite reüssiert Stephanie Wunderle von der SG Niederwangen, vor der Drittplatzierten Katharina Franke (Laufsport Saukel/Kempten). In der Mannschaftswertung haben am Ende die Grob-Werke Mindelheim die Nase vorn. Magnet-Schultz wird Zweiter, der Bronze-Rang geht an das Team von Liebherr.