Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Kempten

Museumsdepot: Nach anfänglichem Stocken geht’s jetzt voran

Dieser Blick von Norden zeigt die Wiese (im Vordergrund), auf der das Museumsdepot entstehen soll. Dahinter sind die Baywa und der Fenepark zu erkennen.

Dieser Blick von Norden zeigt die Wiese (im Vordergrund), auf der das Museumsdepot entstehen soll. Dahinter sind die Baywa und der Fenepark zu erkennen.

Bild: Ralf Lienert

Dieser Blick von Norden zeigt die Wiese (im Vordergrund), auf der das Museumsdepot entstehen soll. Dahinter sind die Baywa und der Fenepark zu erkennen.

Bild: Ralf Lienert

Im Laufe des Jahres 2022 sollen die ausgelagerten Kunstgegenstände in einem neuen Gebäude untergebracht werden. Kosten: 5,9 Millionen Euro.

04.08.2020 | Stand: 20:18 Uhr

Alles wie geplant. Das hört man im Stadtrat gern, wenn es um den Neubau Museumsdepot geht. Im Frühjahr 2021 soll mit dem Bau des Gebäudes im Gewerbegebiet Ursulasried begonnen werden. Die Gesamtkosten bleiben laut Baureferent Tim Koemstedt unverändert bei 5,9 Millionen Euro. Eine Million Euro davon werde allerdings früher als vorgesehen für die Vergabe der Hochbauarbeiten benötigt. Weil die eingeplanten finanziellen Mittel aus dem Haushaltsjahr aufgebraucht sind, musste der Stadtrat diese vorgezogene Ausgabe genehmigen. Was er auch tat.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat