Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Sensationsfund in Pforzen

Neue Studie untermauert Theorien um den Menschenaffen Udo - doch Forscher haben immer noch Zweifel

Universität zeigt Rekonstruktion des Danuvius guggenmosi

Die Geschichte des Menschenaffen Udo, dessen Überreste in Pforzen (Ostallgäu) gefunden wurden, geht weiter: Eine Rekonstruktion des Skeletts eines aufrecht gehenden Menschenaffen steht im Museum der Uni Tübingen.

Bild: Marijan Murat, dpa

Die Geschichte des Menschenaffen Udo, dessen Überreste in Pforzen (Ostallgäu) gefunden wurden, geht weiter: Eine Rekonstruktion des Skeletts eines aufrecht gehenden Menschenaffen steht im Museum der Uni Tübingen.

Bild: Marijan Murat, dpa

Um den Menschenaffen Udo ist es ruhig geworden. Doch Bewohner von Pforzen (Ostallgäu) setzen alles daran, dass er nicht in Vergessenheit gerät.
26.05.2021 | Stand: 18:20 Uhr

Was war das damals für ein Wirbel im beschaulichen Pforzen. Fernsehteams streiften durch die Ostallgäuer Gemeinde mit ihren 2300 Einwohnern, befragten Passanten zum Sensationsfund aus der Tongrube. Ministerpräsident Markus Söder machte sich auf den Weg nach Pforzen, wagte sich mit Gummistiefeln in den Matsch und versprach später Geld für ein Museum.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat