Nordische Ski-WM

Gimmler mit Top-Platzierung: Die Langlauf-Ergebnisse der Nordischen Ski-WM im Überblick

Laura Gimmler kam beim Langlaufen auf Rang zehn und feierte das bislang beste WM-Ergebnis ihrer Karriere.

Laura Gimmler kam beim Langlaufen auf Rang zehn und feierte das bislang beste WM-Ergebnis ihrer Karriere.

Bild: Ralf Lienert

Laura Gimmler kam beim Langlaufen auf Rang zehn und feierte das bislang beste WM-Ergebnis ihrer Karriere.

Bild: Ralf Lienert

Die Ski-WM im Allgäu begann bei den Männer-Wettbewerben mit einer norwegischen Machtdemonstration in der Loipe. Wie sich die Deutschen im Langlauf schlugen.
25.02.2021 | Stand: 17:48 Uhr

„Ich glaub es geht schon wieder los“, schmetterte Sänger Roland Kaiser Ende der 1980er Jahre. Sein Schlager gehört längst zur Kategorie Kult-Hits und womöglich hatte ihn am Donnerstagmittag auch so mancher Beobachter im Oberstdorfer Langlauf-Stadion auf den Lippen. Denn die Nordische Ski-WM 2021 im Allgäu begann bei den Männer-Wettbewerben so wie die Titelkämpfe vor zwei Jahren in Seefeld/Tirol aufgehört hatten: mit einer norwegischen Machtdemonstration in der Loipe.

Drei Norweger auf dem Langlauf-Podest

Damals hatte Hans Christer Holund den abschließenden 50-Kilometer-Massenstart für sich entschieden, dieses Mal standen bei den Sprint-Rennen gleich drei Norweger auf dem Podest. Und es war wenig überraschend, dass ausgerechnet Langlauf-Superstar Johannes Hosflot Kläbo das erste Highlight der WM setzte. Sein Sprint auf der Zielgeraden glich einem Trommelwirbel, mit kraftvollen Doppelstockschüben setzte er sich Meter für Meter von seinen Teamkameraden Erik Valnes und Haavard Solaas Taugböl ab und untermauerte damit seine Ausnahmestellung auf nationaler und internationaler Ebene. Da staunte selbst Deutschlands Bundestrainer Peter Schlickenrieder und meinte: „Die Norweger sind technisch und taktisch auf einem absoluten Toplevel.

Den Medaillenspiegel der Nordischen Ski-WM 2021 in Oberstdorf finden Sie hier.

Die DSV-Männer liefen im Sprint erwartungsgemäß hinterher. Sebastian Eisenlauer sorgte nur einem kurz für Staunen: In der Qualifikation wurde er lange Zeit als Zweiter hinter Sieger Kläbo geführt. Das stellte sich jedoch als Fehler in der Zeitmessung heraus. Der Sonthofer bekam vier Sekunden aufgebrummt – und schied als 37. doch vorzeitig aus.

23-Jähriger aus Fischen im Allgäu schaffte es in Finalläufe

In die Finalläufe schaffte es lediglich Janosch Brugger. Für den 23-jährigen Schwarzwälder, der seit ein paar Jahren in Fischen im Allgäu wohnt, nur ein paar Kilometer nördlich von Oberstdorf, war dann aber im Viertelfinale Endstadion. Es reichte nur zum 29. Platz. Brugger: „Bei mir hat’s ein bisschen an Fahrt gefehlt.“

Lesen Sie auch
##alternative##
Oberstdorf

Sommer Grand Prix der Kombinierer lockt 3000 Fans nach Oberstdorf

Besser lief es bei den Frauen. Bei der Medaillenentscheidung spielten die deutschen Langläuferinnen zwar keine Rolle. Es gewann die Schwedin Jonna Sundling vor der Norwegerin Maiken Caspersen Falla und der Slowenin Anamarija Lampic. Lokalmatadorin Laura Gimmler kam auf Rang zehn, feierte das bislang beste WM-Ergebnis ihrer Karriere und strahlte nach dem Rennen mit der Sonne im WM-Stadion im Ried um die Wette.

Gimmler "erleichtert und gerührt"

„Ich bin unglaublich erleichtert und gerührt, dass alles aufgegangen ist“, sagte die 27-jährige Oberstdorferin. Sie sprach vom „Kindheitstraum Heim-WM“, der mit diesem Sprint-Rennen in Erfüllung gegangen sei. „Ich habe mich gut gefühlt und diesen Wettbewerb genossen“, sagte sie. Die Unbekümmertheit sei nach zuletzt vielen Selbstzweifeln das Erfolgsrezept an diesem Tag gewesen. Die weiteren deutschen Sportlerinnen schieden vorzeitig aus. Sofie Krehl wurde 23., Katharina Hennig beendete den Sprint auf Rang 27.

Den Newsblog zur Nordischen Ski-WM 2021 finden Sie hier.

Bundestrainer Schlickenrieder zog am Ende des ersten Wettkampftages ein positives Fazit: „Das war ein guter Auftakt für unser Team bei dieser WM. Ich bin, sagen wir, zu 80 Prozent zufrieden.“ Vor allem für Gimmler gab es ein Sonderlob des Trainer. Schlickenrieder: „Sie hat sich sehr gut in Szene gesetzt und für weitere Einsätze bei dieser WM empfohlen, auch mit Blick auf die Staffeln.“

Bilderstrecke

Nordische Ski-WM 2021: Langlaufen Sprint Finals am Donnerstag, 25.2.2021