Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Sonder-Einheit der Polizei im Allgäu

Was macht eigentlich der Zentrale Einsatzdienst der Allgäuer Polizei?

Einsatzzug ZED Kempten

Der Einsatzzug ist das Rückgrat der Zentralen Einsatzdienste (ZED) des Polizeipräsidiums in Kempten. Bei schwierigen Situationen, etwa einem Amoklauf, sind die Beamtinnen und Beamten oft als erste vor Ort. Unser Bild entstand bei einer Übung, die gemeinsam mit Rettungsdiensten im Oberallgäu stattfand.

Bild: Ralf Heinrich (BRK)

Der Einsatzzug ist das Rückgrat der Zentralen Einsatzdienste (ZED) des Polizeipräsidiums in Kempten. Bei schwierigen Situationen, etwa einem Amoklauf, sind die Beamtinnen und Beamten oft als erste vor Ort. Unser Bild entstand bei einer Übung, die gemeinsam mit Rettungsdiensten im Oberallgäu stattfand.

Bild: Ralf Heinrich (BRK)

Die Polizei im Allgäu hat eine besondere Einheit: die Zentralen Einsatzdienste. Mitglieder sprechen im Interview über ihre Aufgaben und besondere Erlebnisse.
16.01.2022 | Stand: 07:10 Uhr

Egal ob Vermisstensuche, Durchsuchungen, Amokalarm oder Kundgebung: Wenn die Polizei im Allgäu eine schwierige Situation meistern muss, kommen die Zentralen Einsatzdienste (ZED) ins Spiel. Ihre Mitglieder sind meist nach kurzer Zeit vor Ort und können auf ein vielseitiges Repertoire zurückgreifen. Neben besonderen Schusswaffen gehören auch Elektroschocker (Taser) und Drohnen zur Ausrüstung. Im Bereich des Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West gibt es zwei dieser Einheiten mit jeweils etwa 55 Kräften – eine in Kempten, eine in Neu-Ulm. Michael Feistl leitet die Kemptener Dienststelle. Wie die Beamtinnen und Beamten arbeiten, beschreibt er im Interview zusammen mit den Kollegen Daniel Martin und Silke Weiß.