Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Wintersport und Corona

"Man hat uns reinlaufen lassen": Was ein Allgäuer Skilift-Betreiber zur Schließung sagt

Der Skiliftbetreiber Rupert Schön aus Eschach hofft auf den Startschuss der Skisaison im Januar. Bis dahin muss er abwarten, wie die Politik entscheiden wird.

Der Skiliftbetreiber Rupert Schön aus Eschach hofft auf den Startschuss der Skisaison im Januar. Bis dahin muss er abwarten, wie die Politik entscheiden wird.

Bild: Rupert Schön

Der Skiliftbetreiber Rupert Schön aus Eschach hofft auf den Startschuss der Skisaison im Januar. Bis dahin muss er abwarten, wie die Politik entscheiden wird.

Bild: Rupert Schön

Die Regierung lässt Skilifte vorerst schließen. Das sorgt für Unmut bei den Betroffenen. Skilift-Betreiber Rupert Schön aus Eschach bei Kempten im Interview.
28.11.2020 | Stand: 08:01 Uhr

Sieben Fragen - Sieben emotionale Antworten. Der Allgäuer Rupert Schön betreibt zusammen mit Sohn und Mitarbeitern die Schwärzenlifte in Eschach bei Kempten. Die neuen Beschlüsse der bayerischen Regierung zur Schließung sämtlicher Skilifte bis in den Januar, trifft ihn und viele andere Betreiber hart. Im Gespräch mit unserer Redaktion spricht er über die die Kosten der Schneeproduktion, Däumchendrehen und Söders Politik.

Für nur 0,99 € einen Monat alle exklusiven AZ Plus-Artikel auf allgaeuer-zeitung.de lesen
Jetzt testen
Ausblenden | Ich habe bereits ein Abo.