Einsätze bis in die Nacht

Hagel, Murenabgänge und Überflutungen: Erneut zog ein schweres Unwetter über das Allgäu

Hagel und plötzlicher Starkregen haben in Kempten und im Oberallgäu unter anderem für überflutete Unterführungen gesorgt. In Oberstdorf (Bild) gab es Murenabgänge.

Hagel und plötzlicher Starkregen haben in Kempten und im Oberallgäu unter anderem für überflutete Unterführungen gesorgt. In Oberstdorf (Bild) gab es Murenabgänge.

Bild: Liss

Hagel und plötzlicher Starkregen haben in Kempten und im Oberallgäu unter anderem für überflutete Unterführungen gesorgt. In Oberstdorf (Bild) gab es Murenabgänge.

Bild: Liss

Am Donnerstag haben teils heftige Unwetter mit Hagel im Allgäu die Rettungsdienste auf Trab gehalten. Aktuelle News und Bilder vom Gewitter.
##alternative##
Von Allgäuer Zeitung
01.07.2022 | Stand: 17:42 Uhr

Aktualisiert am Freitag, 15 Uhr: Heftige Unwetter mit Hagel und starkem Regen in kurzer Zeit sind am Donnerstag über Teile des Allgäus gezogen. Besonders stark traf es das südliche Ostallgäu, das südliche Oberallgäu und die Stadt Kempten. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hatte bereits am Nachmittag in diesen Bereichen vor "extremen" Gewittern der Stufe 4 von 4 gewarnt.

  • Murenabgänge, vollgelaufene Keller, gesperrte Straßen: Das Unwetter wütete über dem südlichem Allgäu. Oberstdorf war besonders stark betroffen.
  • Auch in Kempten liefen Unterführungen voll.
  • Große Hagelkörner und Starkregen gingen auch im südlichen Ober- und Ostallgäu nieder.
  • Menschen wurden bei den Unwettern nach Angaben der Polizei nicht verletzt.

Aktuelle Unwetterwarnungen für das Allgäu finden Sie hier.

Aktualisiert am Freitag, 15 Uhr: Hagelschäden an rund 160 Fahrzeugen eines Händlers in Thanners bei Immenstadt

Ein schweres Unwetter mit gebietsweise Hagelschauern mit großen Hagelkörnern ist am Donnerstag über das Allgäu gezogen. Besonders stark hat der Hagel Füssen, Kempten sowie das südliche Oberallgäu getroffen. In Thanners bei Immenstadt im Oberallgäu hat es einen Händler für Wohnmobile und Wohnwagen besonders schwer getroffen. Rund 160 seiner Fahrzeuge wurden vom Hagel beschädigt.

„Die Hagelkörner waren ein bis zwei Zentimeter groß und haben fast alle Seiten unserer Fahrzeuge getroffen“, sagt der Geschäftsführer Hans-Peter Neuss. Innerhalb kürzester Zeit verwandelte sich der Ausstellungsplatz in einen See aus Wasser und Eis. Für die Fahrzeuge auf dem Gelände eine Katastrophe, sagt der 38-jährige. „Man steht einfach hilflos hinter der Scheibe und kann nur zusehen. Am liebsten würde man eine Decke auf die Fahrzeuge werfen, aber das geht ja leider nicht.“

Der Hagelschauer am Donnerstagnachmittag im südlichen Oberallgäu hat bei einem Händler für Wohnmobile und Wohnwägen in Thanners bei Immenstadt große Schäden angerichtet. Rund 160 Fahrzeuge haben einen Hagelschaden davongetragen.
Der Hagelschauer am Donnerstagnachmittag im südlichen Oberallgäu hat bei einem Händler für Wohnmobile und Wohnwägen in Thanners bei Immenstadt große Schäden angerichtet. Rund 160 Fahrzeuge haben einen Hagelschaden davongetragen.
Bild: Benjamin Liss

Wie hoch der Schaden an den Fahrzeugen tatsächlich ist, kann Neuss noch nicht sagen. „Wir gehen aber von 300.000 bis 400.000 Euro aus“, sagt er. Für den Schaden kommt die Versicherung auf. Ein Gutachter muss nun jedes einzelne der Fahrzeuge nach den Dellen absuchen und ein Schadensgutachten erstellen.

Lesen Sie auch
##alternative##
Unwetter in Bayern

Regen überschwemmt Hunderte Keller in Nordbayern

Die Fahrzeuge, die auf dem Hof noch zum Verkauf stehen, würden laut Neuss jetzt wohl reduziert oder repariert. „Doch bei den Fahrzeugen, die bereits verkauft sind und auf die Auslieferung warten, finden aktuell noch teilweise emotionale Gespräche statt, weil sich die Kunden einfach auf ihr Fahrzeug gefreut haben“, sagt Hans-Peter Neuss.

Das Betriebsgelände von Wohnwagen-Händler Hans-Peter Neuss aus Thanners bei Immenstadt verwandelte sich innerhalb kürzester Zeit in einen See aus Wasser und Eis.
Das Betriebsgelände von Wohnwagen-Händler Hans-Peter Neuss aus Thanners bei Immenstadt verwandelte sich innerhalb kürzester Zeit in einen See aus Wasser und Eis.
Bild: Liss/Neuss

Aktualisiert am Freitag um 14.10 Uhr: Telefon, Internet und TV fallen nach Unwetter in Kempten aus - Das war der Grund

Nach dem Unwetter am Donnerstagabend hatten Kunden von Vodafone und Kabel Deutschland in Kempten bereits Probleme. Am Freitagvormittag ging dann nichts mehr.

Aktualisiert am Freitag um 6.40 Uhr: Nur noch kleinere Einsätze in der Nacht im Allgäu

Nach dem heftigen Unwetter im Allgäu am Donnerstag verlief die Nacht weitestgehend ruhig für die Einsatzkräfte. Das berichtete ein Sprecher der Polizei-Einsatzzentrale am Freitagmorgen. Es kam lediglich zu kleineren Einsätzen, etwa in vollgelaufenen Kellern. Verletzt wurde nach Angaben der Einsatzkräfte niemand.

Aktualisiert am Donnerstag um 21.55 Uhr: Einsatz der Feuerwehr in Oberstdorf dauert noch bis in die Nacht an

In Oberstdorf waren ab 16.30 Uhr rund 150 Kräfte im Einsatz. Der zuständige Feuerwehr-Kommandant Peter Vogler teilte auf Anfrage unserer Redaktion mit, dass der Einsatz wohl noch zweieinhalb Stunden dauern werde. Viele Keller seien vollgelaufen, die Wassermassen, die von den Hängen kamen, hatten die Bäche vermurt und verklaust.

Die Bilder aus Oberstdorf erinnern stark an das Unwetter im Sommer 2021 im Oberallgäu, das Ortsteile von Rettenberg besonders stark traf. Das Unwetter damals und die Lage heute in Oberstdorf seien laut Vogler durchaus vergleichbar.

Aktualisiert am Donnerstag um 21.30 Uhr: Bilder vom Unwetter aus Oberstdorf, Kempten und Füssen

Die Unwetterlage über der Region hat sich aktuell beruhigt. In den betroffenen Orten laufen jetzt die Aufräumarbeiten, Keller werden leer gepumpt und Straßen von Schlamm und Geröll befreit.

Bilderstrecke

Unwetter im südlichen Oberallgäu: Starker Hagel und Regen, Überflutungen und Murenabgänge in Oberstdorf

Bilderstrecke

Unwetter in Füssen und Kempten: Starker Hagel, überschwemmte Straßen

Aktualisiert am Donnerstag um 20.50 Uhr: Kempten und das Oberallgäu besonders betroffen

Das Oberallgäu und der Kemptener Raum waren laut Polizei vom Unwetter besonders stark betroffen, dort gab es verschiedene Überschwemmungen. Polizei und Feuerwehr mussten zu vielen Einsätzen ausrücken.

Aktualisiert am Donnerstag um 20.45 Uhr: "Viel Wasser, keine nennenswerten Schäden"

"Viel Wasser, keine nennenswerten Schäden", so lautet aktuell die Zwischenbilanz der Polizei.

Aktualisiert am Donnerstag um 20.25 Uhr: Lage in Oberstdorf laut Feuerwehr-Kommandant "katastrophal"

Einsatzkräfte der Feuerwehr, Polizei und des Technischen Hilfswerks sind am Donnerstagnachmittag und -abend im Dauereinsatz: Ein Unwetter zog über das Oberallgäu. Dabei wurden Keller, Tiefgaragen und Unterführungen überflutet. Vor allem Oberstdorf wurde getroffen: In die Loretto-Kapellen drang Wasser ein, es kam zu Hangrutschen und Verklausungen von Bächen, die daraufhin über die Straßen und in Gärten liefen. Der örtliche Feuerwehr-Kommandant Peter Vogler sprach gegenüber all-in.de von einer "phasenweise katastrophalen" Lage.

In den Loretto-Kapellen in Oberstdorf stand das Wasser teilweise rund einen Meter hoch.
In den Loretto-Kapellen in Oberstdorf stand das Wasser teilweise rund einen Meter hoch.
Bild: Knappmeyer, dpa

Aktualisiert am Donnerstag um 20.15 Uhr: Unwetterschäden im Gasthof Gaisalpe - Freitag und Samstag geschlossen

Wegen Unwetterschäden hat der Gasthof Gaisalpe in Oberstdorf am Freitag, 1. Juli, und Samstag, 2. Juli, geschlossen.

Aktualisiert am Donnerstag um 20 Uhr: Murenabgänge in Oberstdorf

Unter anderem im südlichen Oberallgäu hat das Unwetter gewütet. Wie die Deutsche Presse-Agentur mitteilt, seien in Oberstdorf Muren abgegangen. Mehrere Straßen wurden von Geröll und Wasser blockiert, Keller und Ställe liefen voll Wasser.

In Oberstdorf haben die starken Niederschläge Straßen überflutet.
In Oberstdorf haben die starken Niederschläge Straßen überflutet.
Bild: Knappmeyer, dpa

Aktualisiert am Donnerstag um 19 Uhr: Unwetter ist weiter gezogen

Das Schlimmste ist mittlerweile im Allgäu überstanden. Ein Großteil der Unwetterwarnungen des Deutschen Wetterdienstes galt bis 19 Uhr. Im Landkreis Unterallgäu warnt der DWD noch bis 20 Uhr vor starkem Gewitter (Stufe 2 von 4).

Aktualisiert am Donnerstag um 18.20 Uhr: Im Video: Mähroboter trotzt dem Unwetter in Kempten

Während des Unwetters haben sich alle nach drinnen verzogen - bis auf einer: Ein einsamer Mähroboter verrichtete trotz Hagel, Sturm und Starkregen in Kempten weiter seine Arbeit.

Aktualisiert am Donnerstag um 18.15 Uhr: Überwiegend ruhig in Kaufbeuren und dem nördlichen Ostallgäu

In Kaufbeuren und dem nördlichen Ostallgäu hielten sich Regen und Sturm in Grenzen. Dort habe es "nur ein bisschen getröpfelt", berichtet ein Kollege vor Ort.

Aktualisiert am Donnerstag um 17.45 Uhr: Überflutete Unterführungen auch in Kempten

In Kempten sind durch den Sturzregen aktuell mehrere Unterführungen überflutet. Am Sportplatz Seggersbogen wurde ein Partyzelt in Mitleidenschaft gezogen.

In Immenstadt im Oberallgäu wurden bei dem Unwetter heute mehrere Unterführungen überflutet.
In Immenstadt im Oberallgäu wurden bei dem Unwetter heute mehrere Unterführungen überflutet.
Bild: Benjamin Liss

Aktualisiert am Donnerstag um 17.24 Uhr: Beeinträchtigungen bei der Deutschen Bahn wegen Blitzschlag

Weil ein Blitz offenbar in Stellwerk der Deutschen Bahn in Kempten eingeschlagen hat, hat es am frühen Abend Beeinträchtigungen im Bahnverkehr gegeben.

Aktualisiert am Donnerstag um 17.22 Uhr: Überflutete Überführungen in Immenstadt - Einsätze der Polizei

In Immenstadt im Oberallgäu wurden mehrere Unterführungen überflutet. Polizei und Feuerwehr sind mit mehreren Einsatzfahrzeugen unterwegs.

Durch den Hagel und den Starkregen heute in Kempten wurde das Partyzelt am Sportplatz Seggersbogen in Mitleidenschaft gezogen.
Durch den Hagel und den Starkregen heute in Kempten wurde das Partyzelt am Sportplatz Seggersbogen in Mitleidenschaft gezogen.
Bild: Ralf Lienert

Aktualisiert am Donnerstag um 17 Uhr: Hagelschauer trifft Kempten

Nachdem sich die Lage in Füssen beruhigt hätte, ging ein Schauer mit Starkregen und Hagel über der Stadt Kempten nieder. Auch hier erreichten die Hagelkörner teils eine Größe von mehreren Zentimetern. Über Schäden war zunächst nichts bekannt.

Aktualisiert am Donnerstag um 16.40 Uhr: Fotos vom Hagel in Füssen

Am späten Nachmittag ging ein schwerer Hagelschauer unter anderem über Füssen nieder. Die Hagelkörner waren teils mehrere Zentimeter groß. Über Schäden oder größere Unwetter-Einsätze war zunächst nichts bekannt.

Teilweise so groß wie Golfbälle waren die Hagelkörner die heute über Füssen niedergangen sind. Das Foto schickte uns Leser Rainer Paulick.
Teilweise so groß wie Golfbälle waren die Hagelkörner die heute über Füssen niedergangen sind. Das Foto schickte uns Leser Rainer Paulick.
Bild: Rainer Paulick

Mehr Nachrichten aus dem Allgäu lesen Sie hier.

Die wichtigsten Nachrichten aus dem Allgäu, kommentiert von Redaktionsleiter Uli Hagemeier und seinem Team: Mit unserem "Weitblick"-Newsletter werden Sie einmal pro Woche schnell und kostenlos per E-Mail informiert. Abonnieren Sie den "Weitblick"-Newsletter hier.