Himmelsritt überm Nebelhorn

"Lilo, du bist ja wahnsinnig" - Wilde Uroma aus Kaufbeuren geht hoch über Oberstdorf in die Luft

Die 81-Jährige Uroma Lilo Hilbert aus Kaufbeuren ist mit Pilot Andreas Egger am Tandem-Gleitschirm vom Nebelhorn geflogen.

Die 81-Jährige Uroma Lilo Hilbert aus Kaufbeuren ist mit Pilot Andreas Egger am Tandem-Gleitschirm vom Nebelhorn geflogen.

Bild: Andreas Egger

Die 81-Jährige Uroma Lilo Hilbert aus Kaufbeuren ist mit Pilot Andreas Egger am Tandem-Gleitschirm vom Nebelhorn geflogen.

Bild: Andreas Egger

"Wilde Uri" wird die abenteuerlustige Seniorin von ihrer Familie seither nur noch genannt. Wie Lilo Hilbert zum 85. Geburtstag noch einen drauf setzen will.
21.10.2021 | Stand: 19:37 Uhr

Zum 80. Geburtstag wären wohl die meisten Jubilare mit einem netten Essen im Kreise ihrer Familie und einem anschließenden Spaziergang vollauf zufrieden. Nicht so Lilo Hilbert. Die Kaufbeurerin hat sich zu ihrem runden Wiegenfest von ihrer Familie einen Tandemflug mit einem Gleitschirm gewünscht – und bekommen. Wegen Corona musste sie über ein Jahr darauf warten, in die Luft zu gehen. Nun, im Alter von 81 Jahren, war es endlich soweit.

Start auf dem Nebelhorn

Vom Nebelhorn hoch über Oberstdorf aus schwang sich die rüstige Uroma mit ihrem Piloten Andreas Egger von „Tandemflüge Himmelsritt“ in luftige Höhen. „Wir hatten das idealste Wetter, das es gibt“, erzählt Hilbert. „Blauer Himmel, Sonnenschein, ein paar Wolken.“ Nachdem der Pilot den Schirm ausgebreitet hatte, musste Lilo Hilbert ein Gestell anlegen, auf dem sie später sitzen konnte, und das in den Schirm eingehängt wurde.

Schweres Gepäck auf dem Rücken

15 Kilo schwer war ihr Gepäck auf dem Rücken. Ob sie das überhaupt tragen könne, habe Egger sie gefragt. Den Startvorgang haben die beiden zuerst mehrere Male trocken geübt. „Da habe ich springen müssen, ganz schnell, und ziehen, damit der Schirm hoch geht“, erzählt sie.

Warten auf die richtige Brise

Nachdem das immer besser geklappt hat, mussten die beiden noch auf die richtige Brise warten, dann wurde es ernst. Auf Kommando rannten sie die Startwiese entlang auf den Abhang zu und schwangen sich in die Höhe. „Auch in der Luft hat man noch weiterlaufen müssen. Ich weiß gar nicht warum, ich habe vergessen zu fragen“, sagt Hilbert. „Damit sich die Fluggäste nicht zu früh hinsetzen und der Schirm nicht nach unten durchsackt“, klärt Egger auf.

Mit der Thermik nach oben

Zuerst hat sich das Tandem von der Thermik noch ein Stückchen nach oben tragen lassen, sodass die beiden den Blick über die Gipfel und in die Seitentäler schweifen lassen konnten. „Die Berge, das schöne Allgäu, das war so gigantisch“, schwärmt die Seniorin. „Ich habe den Flug einfach nur genießen können“, sagt sie. „Keine Angst, kein mulmiges Gefühl, gar nichts.“ Der Andreas habe ihr alles ganz genau erklärt und beschrieben, was sie gerade sehen und wohin sie fliegen.

Mit 81 Jahren ältester Fluggast

Lesen Sie auch
##alternative##
Pfefferspray und Betäubungsmittel dabei

Polizei erwischt Schleuser an Grenzübergang bei Lindau. Mitreisende haben Pfefferspray dabei

„Die Lilo ist topfit, die hat das super gemacht, da können sich andere eine Scheibe abschneiden“, lobt der 44-Jährige seinen bisher ältesten Fluggast. Runter gekommen sind die beiden auf einer Wiese nahe der Nebelhornbahn, gleich bei den Kühen. „Wie ich gelandet bin, da habe ich das Gefühl gehabt, ich bin mindestens 20 Zentimeter kleiner. Das hat einen so richtig in den Boden reingehauen.“

Seitdem wird sie wilde Uri genannt

Nachdem sie die ersten Bilder ihres Himmelsritts in ihrem Status auf den Sozialen Netzwerken geteilt hatte, antwortete ihr als erstes ihre Nichte: „Tante Lilo, du bist ja wahnsinnig, ich tät mir in die Hose machen“. Seitdem wird sie in ihrer Familie - von ihren zwei Söhnen hat sie sieben Enkel und drei Urenkel - nur noch die wilde Uri genannt.

Ein Leben lang aktiv

Lilo Hilbert ist ihr Leben lang aktiv gewesen. Vor zwei Jahren hat die begeisterte Camperin während eines Urlaubs am Gardasee noch mit Stand-Up-Paddeln angefangen, in jüngeren Jahren hat die hervorragende Schwimmerin den Plansee durchschwommen. „Der ist saukalt, da hat’s mich gefroren“, erinnert sie sich. Bis zur Rente war sie beim Gesundheitsamt beschäftigt und ist bei jedem Wetter mit dem Fahrrad zur Arbeit und zum Einkaufen gefahren.

Große Pläne für den 85. Geburtstag

Die 81-Jährige schmiedet heute schon Pläne, wie sie an ihrem 85. Geburtstag noch einen drauf setzen kann. „Ich möchte ins Weltall fliegen“, verrät sie. Ihr Mann Herwig spielt schon regelmäßig Lotto. „Aber der gewinnt ja nichts“, sagt sie und schmunzelt. Darum will sie nun Ausschau halten nach einem netten Millionär, der ihr den kostspieligen Flug in die Umlaufbahn spendiert.

Lesen Sie auch: Drachen steigen lassen im Allgäu: Hier sind die schönsten Plätze