Polizei warnt

Vorsicht vor "Corona-Schreiben": Einbrecher nutzen Corona-Angst schamlos für neue dreiste Masche

Die Polizei warnt vor falschen Corona-Schreiben. Anlass ist ein Fall, der sich in Hessen abspielte.

Die Polizei warnt vor falschen Corona-Schreiben. Anlass ist ein Fall, der sich in Hessen abspielte.

Bild: picture alliance/Frank Rumpenhorst/dpa

Die Polizei warnt vor falschen Corona-Schreiben. Anlass ist ein Fall, der sich in Hessen abspielte.

Bild: picture alliance/Frank Rumpenhorst/dpa

Einbrecher nutzten die Corona-Angst, um sich Zutritt zu einer Wohnung zu verschaffen. Die Polizei warnt daraufhin vor angeblichen "Corona-Schreiben".
17.10.2020 | Stand: 20:32 Uhr

Einbruch in der Memminger Berufsschule, Kasse und Tresor aus einem Bekleidungsgeschäft in Altusried gestohlen, Einbruch in ein Juweliergeschäft in Bad Wörishofen: Diese Meldungen von Einbrüchen sorgten allein in dieser Woche für Gesprächsstoff im Allgäu.

Wenn die kalte Jahreszeit beginnt, ist besondere Vorsicht geboten!

Im Winterhalbjahr gibt es laut Bundeskriminalamt deutlich mehr Wohnungseinbrüche als im Sommer. Wichtig, um sich vor Einbrüchen zu schützen, sind vor allem technische Sicherungen des Zuhauses. Darüber hinaus gibt es bestimmte Verhaltenstipps. Dazu gehört beispielsweise auch ein "gesundes Misstrauen". Die List von Einbrechern ist schließlich nicht zu unterschätzen.

Jetzt sorgt der Fall eines Corona-Fake-Schreibens für bundesweites Aufsehen.

Was war passiert?

Im Spessartring in Offenbach versuchten Einbrecher in dieser Woche eine neue dreiste Masche, um in eine Wohnung zu gelangen. Wie das Polizeipräsidium Südhessen mitteilte, stellten sie einem 52-Jährigen ein gefälschtes Schreiben des Bundesgesundheitsministeriums für Gesundheit zu. Darin wurde er gewarnt, dass er Kontakt zu einer positiv getesteten Person gehabt haben könnte. Für weitere Untersuchungen solle er zu einer bestimmten Uhrzeit mit der ganzen Familie zu einer Klinik in Frankfurt fahren.

Mann fährt zur Klinik, Einbrecher dringen in Wohnung ein

Der Mann tat wie ihm geheißen. Als er auf dem Weg ins Krankenhaus war, bekam er jedoch Zweifel an der Geschichte. Er fuhr zurück nach Hause. Doch zu spät. Die Einbrecher waren bereits in die Wohnung eingedrungen. Unter anderem fehlten Schmuck und Taschen im Wert von 5.500 Euro.

Laut Polizei hatten die beiden Männern aber wohl nicht mit der zeitigen Rückkehr des 52-Jährigen gerechnet. Sie flüchteten "Hals über Kopf". Die Polizei fahndet nach einem schwarzen Geländewagen mit dem sie vom Tatort verschwanden. Den aktuellen Fall nahmen die Beamten zum Anlass, um auf Twitter vor der neuen Masche zu warnen.