Vorstellung

Das ist die neue Schulleiterin der Grundschule Röthenbach

Monika Feurle ist die neue Schulleiterin der Grundschule Röthenbach.

Monika Feurle ist die neue Schulleiterin der Grundschule Röthenbach.

Bild: Benjamin Schwärzler, Symbolfoto

Monika Feurle ist die neue Schulleiterin der Grundschule Röthenbach.

Bild: Benjamin Schwärzler, Symbolfoto

Monika Feurle aus Weiler-Simmerberg ist die neue Schulleiterin der Grundschule Röthenbach. Mit Corona steht sie vor vielen Herausforderungen.
10.09.2020 | Stand: 08:33 Uhr

Dass sie nun Schulleiterin der Grundschule Röthenbach ist, hätte Monika Feurle aus Weiler-Simmerberg vor ein paar Monaten noch nicht geahnt. „Die Stelle ist erst Anfang Juni aufgeploppt“, sagt die 49-Jährige, die nun in ihre neue Arbeit startet. Im Vorfeld gab es viel zu organisieren – nicht zuletzt wegen Corona.

Gestern starteten die bayerischen Schulen wieder in den Regelbetrieb. „Das freut mich natürlich sehr und ich hoffe, dass das lange so bleibt“, sagt Feurle. Im Vorfeld erstellte sie mit ihren Kollegen ein Sicherheitskonzept. „Wir mussten viele Punkte klären: Was dürfen wir, was dürfen wir nicht?“

Mit Corona ist vieles anders

Konferenzen, in denen beraten wurde, wie die Mittagsbetreuung abläuft, Besprechungen mit den Reinigungskräften: Feurle hatte vor ihrem ersten richtigen Tag eine Menge zu organisieren. „Allein der erste Schultag läuft wegen Corona ganz anders ab.“ Die Schüler versammeln sich im Pausenhof. „Anders hätte es nicht funktioniert“, sagt Feurle. „Wir sind eine kleine Schule. Kein Raum wäre groß genug gewesen.“

Die Grundschule Röthenbach ist unter neuer Leitung.
Die Grundschule Röthenbach ist unter neuer Leitung.
Bild: Benjamin Schwärzler

Zwei Jahre unterrichtete Feurle an der Grundschule in Röthenbach die 1. und 2. Klasse. Zuletzt hatte sie viel Zuspruch erfahren, dass sie die Schulleitung übernehmen soll. „Viele haben mir ihre Unterstützung zugesagt“, freut sich Feurle. Auch von Vorgänger Rainer Hölzel hat sie eine Menge mit auf den Weg bekommen. „Er hat mir viele organisatorische Dinge übergeben“, sagt Feurle. Hölzel gab seiner Nachfolgerin aber auch den einen oder anderen Tipp, wie sie abseits des Berufs abschalten kann. „Ich werde in die Stelle reinwachsen und meinen eigenen Weg gehen.“ Bis zuletzt blieb es für die Schulleiterin spannend. „Vergangenen Donnerstag habe ich das erste Mal meinen Computer eingeschaltet“, sagt sie. Feurle freut sich trotz des organisatorischen Aufwandes riesig, dass nun der Regelbetrieb beginnt. „Ich hoffe, dass das noch lange so bleibt.“ Aber am meisten freut sie sich auf die Kinder und die Eltern. „Die Zusammenarbeit steht für mich im Mittelpunkt.“