Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Finanzen

Ein Tier plagt ein Gebäude in Gestratz - wieso das ein Luxusproblem ist

Das Gestratzer Heimathaus in Zwirkenberg ist aus Sicht von Bürgermeister Engelbert Fink ein „Schmuckstückle“ – derzeit aber vom Holzwurm befallen.

Das Gestratzer Heimathaus in Zwirkenberg ist aus Sicht von Bürgermeister Engelbert Fink ein „Schmuckstückle“ – derzeit aber vom Holzwurm befallen.

Bild: Olaf Winkler

Das Gestratzer Heimathaus in Zwirkenberg ist aus Sicht von Bürgermeister Engelbert Fink ein „Schmuckstückle“ – derzeit aber vom Holzwurm befallen.

Bild: Olaf Winkler

Gestratz hat fast zwei Millionen Euro auf dem Konto. Finanziell geht es der Gemeinde trotz Corona recht gut. Welche Wünsche der Gemeinderat jetzt hat.
13.11.2020 | Stand: 17:54 Uhr

In vielen Kommunen machen sich Bürgermeister, Kämmerer und Gemeinderat derzeit große Sorgen. Wie angesichts zurückgehender Steuereinnahmen die Pflichtaufgaben zu erfüllen sind, ist vielerorts noch nicht klar. In Gestratz ist die Situation gänzlich anders. „Wir kommen mit einem blauen Auge davon“, kommentierte Bürgermeister Engelbert Fink im Gemeinderat die finanziellen Folgen der Pandemie. Mehr noch: Er forderte die Ratsmitglieder auf, sich über notwendige Investitionen Gedanken zu machen.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat