Kinderbetreuung

Geplante Erweiterung: Erste Entwürfe für den Kindergarten Röthenbach

Die Gemeinde Röthenbach möchte den Kindergarten sanieren und aufstocken.

Die Gemeinde Röthenbach möchte den Kindergarten sanieren und aufstocken.

Bild: Peter Mittermeier

Die Gemeinde Röthenbach möchte den Kindergarten sanieren und aufstocken.

Bild: Peter Mittermeier

Röthenbach will den Kindergarten sanieren und aufstocken. Allerdings gehört ihr das Gebäude gar nicht. Wie Bürgermeister Stephan Höß das Projekt beurteilt.
08.05.2022 | Stand: 12:03 Uhr

Das Projekt Kindergarten in Röthenbach geht langsam voran. Im Gemeinderat gab Bürgermeister Stephan Höß einen Sachstandsbericht und zeigte erste Entwürfe für die geplante Sanierung und Aufstockung des Gebäudes.

Grundstück und Gebäude gehören der Kirche. Die Gemeinde will sie aber in Erbpacht übernehmen. Als angepeilten Termin nennt Höß den 1. Januar 2023. „Es sieht gut aus“, sagt er zum Stand der Gespräche.

(Lesen Sie auch: Der Kindergartenbesuch in Lindenberg wird ab Herbst 2022 teurer)

Klar ist auch: Die Verwaltung der Kindertagesstätte soll bei der Kirche bleiben und damit auch das Personal. Das sei sowohl die Absicht der Gemeinde als auch die der Beschäftigten, schildert der Bürgermeister.

Röthenbach plant Sanierung und Aufstockung des Kindergarten

Die Gemeinde plant sowohl eine Sanierung des bestehenden Gebäudes als auch eine Aufstockung. Der Kindergarten stammt aus den 1970er-Jahren. Vorgesehen ist eine Kernsanierung mit Austausch aller Leitungen.

Lesen Sie auch
##alternative##
Kinderbetreuung und Freizeit

Mit Kindergarten und Freibad hat Röthenbach zwei Großprojekte vor der Brust

Im Erdgeschoss sollen anschließend zwei Krippengruppen mit Nebenräumen unterkommen. Im geplanten neuen Obergeschoss wäre Platz für drei Regelgruppen für Kinder zwischen drei und sechs Jahren.

Die ersten Entwürfe will Bürgermeister Höß auch bei der Bürgerversammlung 2022 am 10. Mai,vorstellen.

(Lesen Sie auch: Dorfladen Röthenbach: Nach 13 Jahren ist Schluss)

Kindergarten Röthenbach: Bauarbeiten sollen 2023 starten

Kosten sind derzeit öffentlich nicht bekannt. Der Architekt sei derzeit dabei, sie zusammenzustellen, sagt Höß auf Nachfrage. Mit einem Start der Arbeiten ist erst im nächsten Jahr zu rechnen.

Planung, Genehmigung und Förderantrag benötigen einige Zeit. „Heuer wird es mit einem Baubeginn sicher nichts“, sagt Höß.

Sie wollen immer über die neuesten Nachrichten aus dem Westallgäu sein? Abonnieren Sie hier unseren kostenlosen, täglichen Newsletter "Der Tag im Westallgäu".

Für nur 0,99 € einen Monat alle exklusiven AZ Plus-Artikel auf allgaeuer-zeitung.de lesen
Jetzt testen
Ausblenden | Ich habe bereits ein Abo.