Lindau

Polizei warnt vor ausgefeilter Betrugsmasche - so schützen sich Senioren

Mit einer ausgefeilten Masche hat ein Betrügerduo versucht, einen 87-Jährigen im Landkreis Lindau um sein Geld zu bringen.

Mit einer ausgefeilten Masche hat ein Betrügerduo versucht, einen 87-Jährigen im Landkreis Lindau um sein Geld zu bringen.

Bild: Julian Stratenschulte, dpa (Symbolbild)

Mit einer ausgefeilten Masche hat ein Betrügerduo versucht, einen 87-Jährigen im Landkreis Lindau um sein Geld zu bringen.

Bild: Julian Stratenschulte, dpa (Symbolbild)

Im Landkreis Lindau ist ein neuer Fall von Telefonbetrug bekannt geworden. Die Methode ist neu - und perfide.
29.09.2020 | Stand: 05:23 Uhr

Mit einer neuen Vorgehensweise haben Betrüger am vergangenen Donnerstag versucht, einen 87-jährigen Mann um sein Vermögen zu bringen. Laut Polizei erhielt der Mann einen Anruf einer angeblichen Bekannten. Die weibliche Anruferin bat den 87-Jährigen um finanzielle Hilfe für eine Immobilienversteigerung. Durch geschickte Gesprächsführung gelang es der Frau nach Angaben der Polizei, dass der Mann ihr einen fünfstelligen Betrag zusicherte.

Betrüger gibt sich als Kriminalpolizist aus

Nachdem das Gespräch mit der Frau beendet war, meldete sich wenig später ein angeblicher Beamter der Kriminalpolizei bei dem 87-Jährigen. Der Anrufer erzählte dem Mann laut Polizei nun, dass die angebliche Bekannte eine Betrügerin gewesen sei und er nun helfen könne, diese Frau festzunehmen.

Er wies den 87-Jährigen daher an, zum Schein auf die Forderung der Frau einzugehen, damit man sie bei der Geldübergabe festnehmen könne.

Mangelnde Ortskenntnisse verraten Betrüger

Daher forderte er den 87-Jährigen auf, das Geld unter ein bestimmtes Auto zu legen, das angeblich von der Polizei überwacht werden würde. Der 87-Jährige hatte nach Angaben der Polizei bereits einen größeren Bargeldbetrag bei seiner Bank abgeholt, als er bei weiteren Anrufen des angeblichen Kripobeamten misstrauisch wurde. Denn dieser hatte offenbar keine Ortskenntnisse.

Der 87-Jährige verständigte daraufhin die Polizei in Lindau und erstattete Anzeige. Das Geld zahlte er wieder bei seiner Bank ein.

Mehrere Fälle von Telefonbetrug im Allgäu

Die Polizei gibt Tipps

  • Geben Sie am Telefon nie Auskunft über Vermögensverhältnisse; Behörden fordern Sie nicht zur Herausgabe von Bargeld auf.
  • Setzen sie Familienangehörige und Nachbarn über diese Vorgehensweisen in Kenntnis.
  • Sie erhalten keine Anrufe von der Notrufnummer 110.
  • Legen Sie auf und rufen Sie bei dem geringsten Zweifel den Polizeinotruf 110.
  • Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen und lassen Sie keine unbekannten Personen in Ihre Wohnung.