Diesen Artikel lesen Sie nur mit
"Gebührenwahnsinn“

So wurde ein Wintergarten nachträglich zum Geldfresser

Der Bau eines Wintergartens bringt Gebühren mit sich – unter anderem vom Abwasserverband und der Wasserversorgung.

Der Bau eines Wintergartens bringt Gebühren mit sich – unter anderem vom Abwasserverband und der Wasserversorgung.

Bild: Wintergarten-Fachverband/dpa (Symbol)

Der Bau eines Wintergartens bringt Gebühren mit sich – unter anderem vom Abwasserverband und der Wasserversorgung.

Bild: Wintergarten-Fachverband/dpa (Symbol)

Georg Eckart aus Weiler-Simmerberg hat seine Terrasse überdacht. Ein Jahr später erwarten ihn hohe Gebühren. Was die Wasserversorgung damit zu tun hat.

13.09.2020 | Stand: 17:48 Uhr

„Es ist ein absoluter Gebührenwahnsinn“, sagt Georg Eckart aus Weiler-Simmerberg. Über ein Jahr ist es her, dass der 53-Jährige einen Wintergarten auf seine Terrasse baute – drei Glaswände und ein Dach auf 26 Quadratmetern. Die Erweiterung bringt nun Gebühren mit sich, von denen Eckart vorher nichts wusste, wie er sagt. Sowohl die Wasserversorgung Weiler-Simmerberg als auch der Abwasserverband Rothach (AVR) fordern jeweils Gebühren in einer Höhe von über 200 Euro. Denn der Wintergarten zählt als beitragspflichtige Wohnfläche – auch wenn kein Wasseranschluss vorhanden ist.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat