Westallgäu

Souverän zum IBL-Meistertitel gelaufen

Leichtathletik Heimischer Nachwuchs erfolgreich beim internationalen Vergleich in Aulendorf
##alternative##
Von fu, bes
23.09.2019 | Stand: 15:17 Uhr

Richtig gut lief es für die heimischen Leichtathleten bei der IBL-Meisterschaft in Aulendorf, zu der 35 Vereine aus Bayern, Baden-Württemberg, Österreich und der Schweiz mehr als 135 Nachwuchskräfte geschickt hatten. Vergeben wurden die Meistertitel in den Altersklasse U12 bis U16.

Die LG Westallgäu durfte sich im Stadion am Lehmgrubenweg über einen Titel freuen. Liane Weiß vom SV Oberreute (W14) lief über 800 Meter in 2:28,65 Minuten unangefochten als Erste ins Ziel. In einem taktisch klugen Lauf blieb die neue IBL-Meisterin lediglich zwei Sekunden über ihrer persönlichen Bestleistung.

Gut lief es auch für ihre Teamkolleginnen vom TV Lindenberg: Jara El-Chaikh (W12) und Lorena Schöll (W13), die ebenfalls über 800 Meter am Start waren. Beide überzeugten zum Saisonende hin mit neuen persönlichen Laufleistungen. Jara El-Chaikh lief nach 2:54,21 Minuten ins Ziel und wurde dadurch IBL-Vizemeisterin. Lorena Schöll war mit 2:44,77 Minuten sogar noch schneller und erreichte als Drittplatzierte einen Platz auf dem Treppchen.

Neben den drei Mädchen der LG Westallgäu war auch die zwölfjährige Lilien Albinger aus Weiler am Start, die für den TV Isny antritt. Sie nahm an vier Disziplinen teil – und holte drei Meistertitel.

Im Weitsprung erzielte sie gleich im ersten Versuch eine neue persönliche Bestweite. Dennoch war es bis zum letzten Sprung spannend, da die Zweitplatzierte ihr dicht auf den Fersen war. Schließlich konnte niemand ihre Vorgabe überbieten – und die 4,89 Meter bedeuten aktuell auch den ersten Platz in der baden-württembergischen Bestenliste.

Lesen Sie auch
##alternative##
Schwimm-EM in Kasan

Wellbrock erstmals Europameister auf der Kurzbahn - Schwarz Dritter

Im 75-Meter-Sprint ließ sie auch nichts anbrennen. Sie gewann ihren Vorlauf (10,64 Sekunden) und war auch im Finale nicht zu schlagen (10,51). Den dritten Titel holte sie in ihrer Lieblingsdisziplin 60 Meter Hürden. Aufgrund der Meldezeiten war sie die klare Favoritin – und gewann auch in 10,36 Sekunden.

Im Kugelstoßen rechnete sich Lilien Albinger keine großen Chancen aus. Eine Schweizerin übernahm auch gleich die Führung. Doch mit persönlicher Bestweite (7,46 Meter) holte sie die Silbermedaille.