Etliche Spiele ausgefallen

Tischtennis im Westallgäu: Saison wird bis Ende Mai verlängert

Markus Freudig steht mit dem TSV Opfenbach II an der Tabellenspitze der Kreisliga B.

Markus Freudig steht mit dem TSV Opfenbach II an der Tabellenspitze der Kreisliga B.

Bild: Florian Wolf

Markus Freudig steht mit dem TSV Opfenbach II an der Tabellenspitze der Kreisliga B.

Bild: Florian Wolf

Nach der Corona-Zwangspause möchte der württembergische Verband den Spielbetrieb im Januar fortsetzen. Was das für Weiler, Scheidegg, Opfenbach & Co. bedeutet.
05.01.2022 | Stand: 18:06 Uhr

Der Tischtennisverband Baden-Württemberg möchte nach der zwischenzeitlichen Corona-Unterbrechung den Spielbetrieb fortsetzen – und zwar möglichst Mitte Januar. Das hat das TTBW-Präsidium entschieden. Abhängig ist die Planung allerdings von den weiteren politischen Entscheidungen hinsichtlich der Corona-Vorgaben.

  • Nachholspiele Die noch offenen Spiele der Vorrunde müssen zwischen 15. Januar und 6. Februar nachgeholt werden. In der Bezirksliga haben Tabellenführer Weiler und der Vorletzte Scheidegg beispielsweise noch zwei Nachholpartien, ebenso Spitzenreiter Opfenbach II in der Kreisliga B. Verlegungen auf einen späteren Zeitraum sind nur in Absprache mit dem Spielleiter und nur in absoluten Ausnahmefällen möglich.
  • Rückrunde I Die Rückrunde soll am 12. Februar starten und wird bis zum 22. Mai verlängert (vier zusätzliche Spieltage). Die Relegation hat der Verband auf den 28. Mai festgesetzt. Ausnahme ist die Verbandsoberliga (mit dem SV Deuchelried), die bis zum 1. Mai beendet sein muss, da dort die Relegation zur Oberliga am 7. Mai ansteht.
  • Rückrunde II Die Rückrundenspiele, die eigentlich zwischen 15. Januar und 6. Februar geplant gewesen wären, werden neu angesetzt. Für diese Spiele sollen sich die Vereine bis zum 7. März im gegenseitigen Einvernehmen auf einen neuen Termin einigen, da die Spielleiter keine Termine für die Zeit nach Ostern zur Verfügung haben. Wenn dies nicht gelingt, werden die Spielleiter die Spiele ansetzen.
  • Ausblick Je nach Situation wird der Verband Ende Januar darüber entscheiden, ob es möglich ist, die restliche Saison so durchzuführen, wie oben beschrieben geplant.
  • Pokal Die Durchführung der Pokalwettbewerbe bleibt im Ermessen der Bezirke. Für die Qualifikation zu den Regions-Pokalmeisterschaften wird laut Verband der Meldetermin um 14 Tage, auf den 14. Februar, verschoben.
  • Nichtantritt Auch wenn eine Mannschaft mehr als zweimal in der Saison nicht antritt, wird sie nicht gestrichen. Der Verband hat den entsprechenden Passus in seinem Regelwerk bis zum 30. Juni 2022 ausgesetzt.

Tischtennis-Vereine aus dem Westallgäu im Spielbetrieb: