Trinkwasser-Chlorung in Simmerberg und Hasenried gestoppt

Das Trinkwasser für 350 Haushalte in Simmerberg und Hasenried wird nicht mehr gechlort.

Das Trinkwasser für 350 Haushalte in Simmerberg und Hasenried wird nicht mehr gechlort.

Bild: Bernd Weißbrod

Das Trinkwasser für 350 Haushalte in Simmerberg und Hasenried wird nicht mehr gechlort.

Bild: Bernd Weißbrod

Nach mehr als vier Monaten sind die Wassersysteme von Simmerberg und Hasenried wieder keimfrei. Die Ursache für den Bakterien-Befall ist inzwischen gefunden.
05.11.2021 | Stand: 17:42 Uhr

Das Trinkwasser für 350 Haushalte in Simmerberg und Hasenried wird nicht mehr gechlort. Das hat Christian Hauber mitgeteilt, geschäftsführender Vorsitzender der Wasserversorgung.

Im Juni waren bei Routineuntersuchungen coliforme Keime im Wassersystem von Simmerberg entdeckt worden: Laborproben zufolge befand sich je hundert Milliliter Wasser einer der Mikroorganismen. Da die Trinkwasserverordnung bei coliformen Keimen einen Wert von Null vorschreibt, ordnete das Gesundheitsamt daraufhin an, Chlor zuzuführen. Die Desinfektion begann demnach am 24. August. (Hier geht es zur Ursprungsmeldung)

Christian Hauber: "Keimuntersuchungen einwandfrei"

Seit einigen Wochen ist diese nun abgeschlossen, sagt Hauber. Nachproben haben erwiesen, dass das Trinkwasser wieder keimfrei fließt. „Die Untersuchungen waren einwandfrei“, bestätigt Hauber, der auch Bürgermeister von Stiefenhofen ist. Gesundheitliche Folgen hatten die etwa 1800 betroffenen Bürgerinnen und Bürger infolge der Keime nicht zu befürchten. Die sogenannten Indikatorbakterien gelten nicht als Krankheitserreger.

Die Keime gelangten durch ein Leck in einer Pumpenleitung in das System der Wasserversorgung Simmerberg. Inzwischen ist die Stelle repariert worden.

Lesen Sie auch:

Lesen Sie auch
##alternative##
Anordnung von Gesundheitsamt

Keime in Trinkwasser entdeckt: Bürger in Unterthingau und Kraftisried müssen Wasser abkochen