Weiler-Simmerberg

Weshalb ein Feuerwehrauto Weiler-Simmerberg zu schaffen machte

Sieht nach einem kleineren Schaden aus. Das Löschauto war aber nach dem Unfall nicht mehr einsatzbereit.

Sieht nach einem kleineren Schaden aus. Das Löschauto war aber nach dem Unfall nicht mehr einsatzbereit.

Bild: Benjamin Schwärzler (Archiv)

Sieht nach einem kleineren Schaden aus. Das Löschauto war aber nach dem Unfall nicht mehr einsatzbereit.

Bild: Benjamin Schwärzler (Archiv)

Die Westallgäuer Gemeinde lässt ein Einsatzfahrzeug ihrer Feuerwehr reparieren. Wieso das den Bürgermeister so erleichtert - und wie es zu dem Schaden kam.

02.09.2020 | Stand: 07:04 Uhr

Das beschädigte Löschfahrzeug der Weilerer Feuerwehr wird repariert. Es steht seit dem vergangenen Freitag in einer Fachwerkstatt in Opfenbach. Das 19 Jahre alte Auto hatte bei einem Unfall vor zwei Wochen fast einen Totalschaden erlitten.

Die Weilerer Feuerwehr war am Sonntag, 16. August, gerade auf einer Erkundungsfahrt, als ein junger Mann aus Vorarlberg das Auto rammte. Er war nach Polizeiangaben offenbar zu schnell unterwegs, außerdem auch noch erheblich alkoholisiert.

Beträchtlicher Schaden am Weilerer Löschfahrzeug

Der Schaden an dem Löschfahrzeug ist beträchtlich. Ein Gutachter hat die Kosten auf 25 000 Euro geschätzt. Das Auto hat noch einen Restwert von 30 000 Euro, wird also repariert. Betroffen von den Schäden ist nur der Lkw, die Feuerwehrbeladung oder -ausrüstung blieb heil. Deshalb kann die Gemeinde das Auto in einer Fachwerkstatt für Lkw reparieren lassen. Anschließend soll es noch einige Jahre Dienst tun. Löschfahrzeuge haben eine Lebensdauer von mindestens 25 Jahren. Viele fahren auch deutlich länger. Mitte September soll das Auto wieder einsatzbereit sein. Bis dahin rücken im Bedarfsfall die Feuerwehren aus Simmerberg und Scheidegg mit nach Weiler aus.

Bürgermeister Paintner hatte gehofft, dass sich das Auto reparieren lässt. Immerhin kostet ein neues circa 500 000 Euro. Eine Ausgabe, die der finanziell nicht auf Rosen gebetteten Gemeinde schwer gefallen wäre.