Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Ausstellung

Wie das Scheitelkäppchen von Kardinal Walter Kasper ins Hutmuseum Lindenberg kam

Roland Ohneseit hat dem Hutmuseum Lindenberg das Scheitelkäppchen von Kardinal Walter Kasper überreicht. Das Exponat steht dem Museum als Dauerleihgabe zur Verfügung.

Roland Ohneseit hat dem Hutmuseum Lindenberg das Scheitelkäppchen von Kardinal Walter Kasper überreicht. Das Exponat steht dem Museum als Dauerleihgabe zur Verfügung.

Bild: Franziska Möschel

Roland Ohneseit hat dem Hutmuseum Lindenberg das Scheitelkäppchen von Kardinal Walter Kasper überreicht. Das Exponat steht dem Museum als Dauerleihgabe zur Verfügung.

Bild: Franziska Möschel

Im Hutmuseum ist der Pileolus von Kardinal Kasper zu sehen. Dass das Exponat seinen Weg nach Lindenberg gefunden hat, ist zwei Heimatforschern zu verdanken.
11.07.2021 | Stand: 18:37 Uhr

Es ist rot und sticht schon von Weitem ins Auge: Die Rede ist von dem Scheitelkäppchen von Kardinal Walter Kasper. Ab August ist sein Pileolus im Hutmuseum Lindenberg zu sehen. Das Exponat bekommt nicht irgendeinen Platz. Es wird neben dem päpstlichen Zucchetto ausgestellt, der sich bereits seit sieben Jahren in dem Museum befindet. Dass nun auch die Kopfbedeckung des Kardinals ihren Weg nach Lindenberg gefunden hat, ist zwei Männern zu verdanken: Ortheimatpfleger Gerd Zimmer und dem Heimatforscher Roland Ohneseit.

  • Unbegrenzt alle Artikel lesen
  • 1 Monat für nur 0,99 € testen
  • Monatlich kündbar