Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Corona-Regeln für Ostern

„Wir bezahlen diesen Lockdown“: So reagieren Betroffene im Allgäu auf die Corona-Beschlüsse

Urlaub auf dem Bauernhof

„Ich habe eine richtige Wut im Bauch“, sagt Angelika Soyer, Vorsitzende des Vereins „Mir Allgäuer – Urlaub auf dem Bauernhof“. Gäste darf sie auch weiterhin nicht empfangen.

Bild: Ralf Lienert

„Ich habe eine richtige Wut im Bauch“, sagt Angelika Soyer, Vorsitzende des Vereins „Mir Allgäuer – Urlaub auf dem Bauernhof“. Gäste darf sie auch weiterhin nicht empfangen.

Bild: Ralf Lienert

Die Tourismus-Branche kritisiert an den neuen Beschlüssen vor allem die fehlende Perspektive. Die Kliniken hingegen bekommen die dritte Corona-Welle zu spüren.
24.03.2021 | Stand: 06:29 Uhr

Das öffentliche, wirtschaftliche und private Leben soll über die Osterfeiertage so stark heruntergefahren werden wie nie zuvor in der Pandemie. Die derzeit bestehenden Lockdown-Beschränkungen gelten weiter bis 18. April, Gründonnerstag und Karsamstag werden zu Ruhetagen erklärt, am Ostersamstag dürfen nur Lebensmittelgeschäfte und Tankstellen öffnen. Kirchen sollen ihre Ostergottesdienste nur virtuell abhalten. Privat sind nur Treffen zweier Haushalte mit maximal fünf Personen erlaubt. Und über die Osterferien bleiben Hotels, Ferienwohnungen und Gaststätten geschlossen. Die meisten Betroffenen sind stinksauer. Reaktionen aus der Region auf diese „Notbremse“:

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat