AfD-Politiker vor Gericht

AfD-Abgeordneter soll als Polizist Dienstgeheimnisse verletzt haben

Am Mittwoch muss sich ein AfD-Politiker vor Gericht verantworten. Er soll als Polizist Informationen aus Ermittlungsverfahren weitergegeben haben.

Am Mittwoch muss sich ein AfD-Politiker vor Gericht verantworten. Er soll als Polizist Informationen aus Ermittlungsverfahren weitergegeben haben.

Bild: Jens Büttner, dpa (Symbolfoto)

Am Mittwoch muss sich ein AfD-Politiker vor Gericht verantworten. Er soll als Polizist Informationen aus Ermittlungsverfahren weitergegeben haben.

Bild: Jens Büttner, dpa (Symbolfoto)

Wegen der Verletzung von Dienstgeheimnissen in seiner Zeit als Polizeibeamter muss sich der AfD-Landtagsabgeordnete Richard Graupner vor Gericht verantworten
##alternative##
dpa
12.10.2021 | Stand: 21:19 Uhr

Ihm wird vorgeworfen, einem Bekannten, gegen den unter anderem wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte ermittelt wurde, Informationen über das polizeiliche Ermittlungsverfahren weitergegeben zu haben.

AfD-Mann vor dem Amtsgericht Schweinfurt: Er soll Daten privat weitergegeben haben

Außerdem soll Graupner aus Gefälligkeit einen Halter eines Kraftfahrzeuges und die Adresse eines Privatmannes mit dienstlichen Mitteln herausgefunden und die Informationen per WhatsApp an Privatleute weitergegeben haben. Er ist Vorsitzender des AfD-Bezirks Unterfranken und seit 2018 Mitglied des Landtages. Als Polizeihauptkommissar war er unter anderem Leiter der Fahndungsgruppe bei der Autobahnpolizei Schweinfurt-Werneck.

Mehr Nachrichten aus Bayern